Farrenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Farrenberg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Farrenberg
Der Farrenberg im Juni 2010, von Talheim aus gesehen

Der Farrenberg im Juni 2010, von Talheim aus gesehen

Höhe 820 m ü. NHN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwäbische Alb
Koordinaten 48° 23′ 21″ N, 9° 4′ 15″ O48.3891666666679.0708333333333820Koordinaten: 48° 23′ 21″ N, 9° 4′ 15″ O
Farrenberg (Baden-Württemberg)
Farrenberg
Typ Zeugenberg
Gestein Weißer Jura

Der Farrenberg (819,6 m ü. NHN)[1] ist der Hausberg von Mössingen beziehungsweise des Mössinger Stadtteils Talheim in Baden-Württemberg. Von dort führt eine schmale Autostraße zum Plateau.

Auf dem Farrenberg befindet sich ein Segelflug- und Motorflugplatz. Hier sind die beiden Flugsportvereine FSV Mössingen und FSV Tübingen aktiv. Alljährlich im Sommer wird eine Flugschau veranstaltet.

Der Farrenberg ist auch auf Wanderpfaden zu erreichen, die ihren Ausgangspunkt von der Mössinger Olgahöhe (siehe unten) haben bzw. von Talheim. Von Zieglers Rutsch ergibt sich ein Ausblick auf den Albtrauf und einen Teil des Landkreises Tübingen. Ein weiterer Ausblick ergibt sich vom Bismarckskapf in der Nordwestecke des Farrenberg-Plateaus.

Bei Inversionswetterlagen in der kalten Jahreszeit ragt der Farrenberg oft über das im Nebel liegende Steinlachtal hinaus.

Auf einem 780 m ü. NHN hohen Bergsporn im Osten liegt die Ruine der Burg Andeck. Dort findet alljährlich am Pfingstmontag das Andeckfest der Talheimer Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins statt.

Das Bergplateau ist auf die von den gebankten Kalken des Weißen Jura beta gebildete Schichtfläche zurückzuführen. Der Farrenberg wurde durch rückschreitende Erosion von Buchbach und Holderbach im Süden von der Hochfläche der Schwäbischen Alb abgetrennt. Er gilt daher als Zeugenberg. Auf dem Farrenberg befand sich ehemals die Weide der Mössinger Zuchtbullen (Farren). Daher stammt der Name des Farrenbergs. Die Hochfläche wird heute mit Schafen beweidet und wird dadurch für den Flugbetrieb offen gehalten.

Am westlichen Hangfuß des Farrenbergs liegt die 602,4 m ü. NHN[1] hohe Olgahöhe, ein Naherholungsgebiet der Stadt Mössingen. Die Olgahöhe ist mit Waldspielplatz und Wanderparkplatz ausgestattet. Sie ist Ausgangsort für Besteigungen des Farrenbergs. Am Samstag nach Sommersonnenwende wird dort vom Schwäbischen Albverein alljährlich ein Johannisfeuer entzündet. Auf dem Plateau des Farrenbergs wurde früher auch Bohnerz gesammelt, das sich dort als Verwitterungsrest der Malm-Kalke gebildet hat.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Farrenberg diente dem Mössinger Maler und Holzschneider Andreas Felger auch immer wieder als Motiv.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Farrenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)