Fasten der Erstgeborenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fasten der Erstgeborenen ist die Verpflichtung eines jeden jüdischen Erstgeborenen (hebr. bechor), am Tag vor Pessach, dem Fest des Auszugs aus Ägypten, zu fasten.

Grund ist der Dank dafür, dass die israelitischen Erstgeborenen bei der zehnten Plage verschont blieben, als die Erstgeborenen der Ägypter starben.

Literatur[Bearbeiten]