Fasten der Erstgeborenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Fasten der Erstgeborenen (תענית בכורות Ta'anit Bechorot) ist die Verpflichtung eines jeden jüdischen Erstgeborenen (hebräisch בכור bechor), am Tag vor Pessach, dem Fest des Auszugs aus Ägypten, zu fasten.

Grund ist der Dank dafür, dass die israelitischen Erstgeborenen bei der zehnten Plage verschont blieben, als die Erstgeborenen der Ägypter starben. Die Väter von Erstgeborenen unter 13 Jahren fasten an ihrer Stelle. Die Erstgeborenen können sich von der Verpflichtung zu fasten befreien, indem sie an einer Seudat Mizwa (סעודת מצוה Befohlene Mahlzeit, ein Mahl, das die Erfüllung einer Mizwa anzeigt) wie einem סיום Sijjum (Abschluss) – einem Fest, das den Abschluss des Studiums eines Abschnittes der Tora darstellt – teilnehmen. Das Sedermahl gilt dann als Seudat Mizwa.[1]

Datum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vortag vom Pessachfest, an dem am Abend der Seder gefeiert wird, fällt auf folgenden Tag im grogorianischen Kalender:

Jüdisches Jahr Gregorianisches Datum
5781 27. März 2021
5782 15. April 2022
5783 5. April 2023
5784 22. April 2024
5785 12. April 2025

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fasten der Erstgeborenen, chabad.org. Abgerufen am 15. Juni 2021.