Fauresmith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fauresmith
Fauresmith (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 29° 45′ 0″ S, 25° 19′ 0″ OKoordinaten: 29° 45′ 0″ S, 25° 19′ 0″ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Freistaat
Distrikt Xhariep
Gemeinde Kopanong
Fläche 52,1 km²
Einwohner 1430 (2011)
Dichte 27,4 Ew./km²
Gründung 1842
Website www.fauresmith.co.za (afrikaans und englisch)
SAR Klasse 8BW an der Hauptstraße
SAR Klasse 8BW an der Hauptstraße

Fauresmith ist eine Stadt in der Gemeinde Kopanong im Distrikt Xhariep (Provinz Freistaat) in Südafrika mit 1430 Einwohnern (Stand 2011).[1] Das benachbarte Township Ipopeng hat 2198 Einwohner.[2] Fauresmith liegt 130 Kilometer südwestlich von Bloemfontein.

Vorgeschichte und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ort wurde der Fauresmith-Komplex benannt, der als Charakteristikum relativ kleine Faustkeile aufweist.

Vor der Ankunft der Buren lebten Griqua in der Gegend. Die zugewanderten Buren gründeten 1842 Fauresmith, die zweitälteste Stadt im damaligen Oranje-Freistaat. Das Stadtrecht wurde am 13. Dezember 1859 verliehen. Der Name der Stadt setzt sich aus den Familiennamen von Philip Faure, Reverend der Niederländisch-reformierten Kirche, und Sir Harry Smith, dem Gouverneur der Kapkolonie, zusammen. Die Farmer der Stadt bauten vor allem Luzerne und Kartoffeln an.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauresmith ist über die Straße R704 mit Koffiefontein und Trompsburg verbunden. Des Weiteren liegt die Stadt an der stillgelegten Bahnstrecke Springfontein–Koffiefontein. Die Strecke verläuft mitten auf der Hauptstraße quer durch den Ort. 1999 verkehrte hier der letzte Zug. Direkt neben dem Streckengleis wurde auf der Hauptstraße eine Denkmallokomotive aufgestellt. Es handelt sich dabei um die SAR-Klasse 8BW Nr. 1153, die 1903 von der North British Locomotive Company gebaut worden war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fauresmith, abgerufen am 25. November 2013
  2. Ipopeng, abgerufen am 7. Juli 2017