Federico Urales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab Federico Urales' auf dem Friedhof von Salon de Provence

Federico Urales (eigentlich: Juan Montseny[1]; * 19. April 1864 in Reus; † 12. März 1942 in Salon-de-Provence) war ein katalanischer Autor und militanter Anarchist.[2]

Als Arbeiter im Tunnelbau trat er 1885 in die spanische Sozialistische Arbeiterpartei ein und wurde 1888 deren Generalsekretär. Urales war mit Teresa Mañé Miravet, bekannt unter ihrem Pseudonym „Soledad Gustavo“, verheiratet. Beide waren in Reus Persönlichkeiten der anarchistischen Bewegung. Urales floh später nach London ins Exil. 1898 gründete er in Madrid die Tageszeitung „La Revista Blanca“.

Er schrieb Essais, Theaterstücke und die Romane La Novela Ideal (1925), La Novela Libre (1929) sowie El Luchador (1931).

Nach dem Sieg der Putschisten über die Republik im Spanischen Bürgerkrieg 1939 musste er nach Frankreich ins Exil flüchten und starb dort in einem Internierungslager.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolás Estévanez, ein Vorwort zu "Pensamientos Revolucionarios de Nicolás Estévanez", Mateo Morral (1880–1906).
  • La barbarie gubernamental, 1933.
  • La evolución de la Filosofía en España, Tomo I, 1934.
  • La evolución de la Filosofía en España, Tomo II, 1934.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Capi Vidal: Federico Urales y la cultura anarquista - Acracia. In: acracia.org. 6. März 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (spanisch).
  2. „Anarchism“, in Helena Buffery and Elisenda Marcer: Historical Dictionary of the Catalans. Scarecrow Press, 2010, ISBN 081085483X (S.39).