Feeling Through

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelFeeling Through
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 19 Minuten
Stab
Regie Doug Roland
Drehbuch Doug Roland
Produktion Sue Ruzenski,
Phil Newsom,
Doug Roland,
Luis Augusto Figueroa
Musik Daniel Ryan
Kamera Eugene Koh
Schnitt Doug Roland
Besetzung

Feeling Through ist ein US-amerikanischer Kurzfilm von Doug Roland aus dem Jahr 2020. Es ist der erste Film mit einem taubblinden Hauptdarsteller.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In New York treibt sich ein junger Teenager namens Tereek obdachlos auf der Straße herum. er versucht bei einem Freund unterzukommen. Den Rest des Tages hängt er mit seinen Freunden rum und erhält nachts eine Absage. Er versucht es bei einer Freundin. An einer Straßenecke trifft er auf einen taubblinden Mann, der die Straße überqueren will. Er fragt mit Hilfe eines Notizblockes nach einer Bushaltestelle. Tereek bringt ihn dorthin. Obwohl er eigentlich verabredet ist, beschließt er mit dem Mann auf den Bus zu warten, da ihm die Gegend nicht gut vorkommt.

Während der Wartezeit fragt der Mann nach einer Bodega, da er durstig ist. Tereek antwortet, in dem er in die Hand des Mannes schreibt. Tereek begleitet ihn dorthin und kauft mit dem Geld des Mannes ein Getränk und einen Riegel für sich. Beim Bezahlen unterschlägt er 10 Dollar. Als sie zurück zur Bushaltestelle kommen fährt der Bus gerade weg. Tereek verpasst seine Verabredung und wartet mit dem Mann auf den nächsten Bus. Schließlich tauschen sie ihre Namen aus und Terreek erfährt, dass der Mann Artie heißt. Artie war auf einem Date und will jetzt nach Hause. Als er Tereek fragt, was dieser so spät noch auf der Straße macht, weicht dieser aus und sagt dasselbe. Gemeinsam warten sie auf den Bus. Als dieser kommt, bespricht Tereek mit dem Fahrer wo Artie aussteigen muss. Zum Abschied fragt Tereek, ob Artie ok ist. Dieser bejaht dies, umarmt Tereek zum Abschied und schreibt dann auf, das für Tereek auch alles ok werden wird.

Als Tereek aus dem Bus aussteigt, gibt er das unterschlagene Geld einem Obdachlosen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doug Rolands Film über die taubblinde Gemeinschaft basiert auf seinen persönlichen Erfahrungen. Er selbst hatte vor neun Jahren etwas ähnliches erlebt und mit Hilfe vom Schreiben auf der Hand eine Stunde mit einem Taubblinden an einer Bushaltestelle verbracht, Die Begegnung mit Artemio, dessen Name sich auch im Film wiederfindet, prägte ihn. Für den Film, zudem er das Drehbuch selbst verfasste, arbeitete er mit dem Helen Keller National Center auf Long Island zusammen. Eine Besonderheit war eine Aufführung des Films mit Unterstützung des Helen Keller Centers für Taubblinde und normales Publikum als eine Art Begegnung.[1]

Tatsächlich handelt es sich bei Feeling Through um den ersten Film mit einem Taubblinden Hauptdarsteller. Robert Tarango übernahm die Rolle von Artie.[2] Der Film wurde auf den Straßen von Manhattan und Brooklyn gedreht.[1]

Der Filmtitel Feeling Through (dt. „durchfühlen“) basiert auf einem doppeldeutigen Wortspiel. Zum einen basiert es auf der Art, wie taubblinde Menschen durch die Welt navigieren, zum anderen basiert es auch auf der Entwicklung, die Tereek im Film durchmacht, wie er auf sein Herz hört und sich so durch die Situation „hindurchfühlt“.[1]

Preise und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde im März 2020 veröffentlicht und auf einer Reihe von Festivals gezeigt. Er gewann zahlreiche Preise und ist für die Oscarverleihung 2021 als Bester Kurzfilm nominiert.

Jahr Preis Kategorie Nominierter Resultat EN
2020 Bengaluru International Film Festival Festival Award Doug Roland Gewonnen [3]
deadCenter Film Festival Audience Award Best Short Gewonnen [4]
Fargo Film Festival Best Narrative Short Gewonnen [5]
Indie Street Film Festival Audience Award - Best Short Film Gewonnen [6]
Lake County Film Festival Special Jury Award - Performances Steven Prescod Gewonnen
Robert Tarango Gewonnen
Naples International Film Festival Audience Award - Best Short Film Doug Roland Gewonnen
Ojai Film Festival Jury Award - Best Narrative Short Gewonnen
Port Townsend Film Festival Jury Award - Best Short Narrative Gewonnen
Audience Award - Best Short Narrative Gewonnen
Best Actor Robert Tarango & Steven Prescod Gewonnen
Portland Film Festival, US Audience Award - Best Short Doug Roland Gewonnen
San Diego International Film Festival Audience Award - Best Short Gewonnen
Wisconsin Film Festival Honorable Mention - Golden Badger Gewonnen
Woods Hole Film Festival Jury Award - Best Short Drama Gewonnen
2021 Slamdance Film Festival Unstoppable Shorts Gewonnen
Oscarverleihung Bester Kurzfilm Doug Roland, Sue Ruzenski keine Auszeichnung [7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Feeling Through by Doug Roland, an Ode to DeafBlind Community. In: indieactivity. 23. Februar 2021, abgerufen am 28. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. New Film Features First Deaf-Blind Actor in a Lead Role. 26. November 2019, abgerufen am 28. März 2021 (englisch).
  3. Bengaluru International Film Festival. Abgerufen am 15. März 2021.
  4. Brandy McDonnell: OKC's deadCenter Film Festival announces winning films. 22. Juni 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  5. 2021 Virtual Fargo Film Festival. 8. Februar 2021. Abgerufen am 15. März 2021.
  6. Feeling Through by Doug Roland, an Ode to DeafBlind Community. Abgerufen am 15. März 2021.
  7. Hillary Busis: Oscar Nominations 2021: See the Full List. 15. März 2021. Abgerufen am 15. März 2021.
  8. “Sound of Metal” and “Feeling Through” Receive Oscar Nominations. 15. März 2021. Abgerufen am 15. März 2021.