Felix Basch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Basch auf einer Fotografie von Nicola Perscheid

Felix Basch (* 16. September 1885 in Wien; † 17. Mai 1944 in Los Angeles) war ein österreichisch-deutscher Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Basch erlernte den Beruf des Schauspielers am Wiener Burgtheater – einer seiner Lehrer war Adolf von Sonnenthal[1] –, wo er danach zum Ensemble gehörte. Im Jahr 1913 kam der Cousin von Richard Tauber mit seiner Ehefrau, der Operettensängerin Grete Freund, nach Berlin, wo er seinen ersten Film drehte. Für den Film Das lebende Gespenst, in dem er auch als Hauptdarsteller auftrat, schrieb er 1914 sein erstes Drehbuch. Ab 1915 arbeitete er auch als Regisseur und Produzent, zu seinen ersten Filmen gehören Der Herr Baron, Um ihres Kindes Glück und Stein unter Steinen.[2]

In den 1920er-Jahren gehörte Basch zu den namhaftesten Regisseuren des deutschen Stummfilms. Bei einer der ersten Synchronarbeiten in Deutschland, Erich von Stroheims erstem Tonfilm Der große Gabbo von 1929, führte er die Sprachregie und übernahm auch eine Sprecherrolle.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ging er mit seiner Frau und seinem Sohn Peter Basch, der später ein berühmter Fotograf werden sollte, ins Exil in die USA. Zunächst lebte die Familie in New York City, ging aber 1935 nach Hollywood, wo es ihm jedoch wie so vielen deutschen Emigranten nicht gelang, in seinem alten Beruf Fuß zu fassen. Er verließ die Familie und ging zurück nach Europa, wo er in London und Paris versuchte, Drehbücher zu schreiben und zu realisieren. Als er auch dort keinen Erfolg hatte, kehrte Basch 1939 zu seiner Familie nach Los Angeles zurück, wo er sein Geld ab 1942 mit kleinen Rollen in amerikanischen Propagandafilmen verdiente.

Im Jahr 1944 erkrankte er nach einer Bluttransfusion an Hepatitis B und starb im Alter von nur 58 Jahren.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regiearbeiten und Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1914: Das lebende Gespenst (auch Drehbuch)
  • 1915: Der Herr Baron (auch Darsteller, Drehbuch und Produktion)
  • 1915: Um ihres Kindes Glück (auch Darsteller)
  • 1915: Die letzte Partie (auch Darsteller)
  • 1916: Stein unter Steinen
  • 1916: Die Last
  • 1916: Börse und Adel
  • 1916: Die Laune einer Modekönigin
  • 1916: Der Hund mit dem Monokel
  • 1916: Fliegende Schatten
  • 1917: Die Silhouette des Teufels
  • 1917: Eine Nacht im Wolkenkratzer
  • 1917: Eine Nacht in der Stahlkammer
  • 1919: Die Rose von Stambul
  • 1920: Die silberne Fessel
  • 1920: Patience
  • 1920: Mascotte (auch Drehbuch und Darsteller)
  • 1920: Die Liebe der Sklavin
  • 1921: Die Geliebte Roswolskys
  • 1921: Fräulein Julie
  • 1921: Der Fluch des Schweigens (auch Darsteller und Produktion)
  • 1921: Hannerl und ihre Liebhaber (auch Darsteller)
  • 1922: Der Strom (auch Darsteller und Produktion)
  • 1922: Sodoms Ende (auch Produktion)
  • 1923: Ein glückhaft Schiff
  • 1923: Jugendsünden (auch Darsteller)
  • 1925: Schicksal (auch Drehbuch)
  • 1926: Der Mann seiner Frau
  • 1926: Das Mädel auf der Schaukel
  • 1926: Schatz, mach’ Kasse (auch Drehbuch)
  • 1926: Der Sohn des Hannibal (auch Drehbuch)
  • 1927: Da hält die Welt den Atem an
  • 1927: Ein schwerer Fall (auch Drehbuch)
  • 1927: Die Dollarprinzessin und ihre sechs Freier
  • 1927: Eins + Eins = Drei
  • 1929: Mascottchen
  • 1929: Der große Gabbo (The Great Gabbo) (Sprachregie)
  • 1930: Seine Freundin Annette
  • 1930: Zwei Krawatten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Basch, Felix. In: Kurt Mühsam, Egon Jacobsohn: Lexikon des Films. Verlag der Lichtbildbühne, Berlin 1926, S. 13.
  2. Gerhard Lamprecht: Deutsche Stummfilme. 1915–1916. Deutsche Kinemathek e.V., Berlin 1969, S. 542.