Fels von Guatapé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fels von Guatapé
Fels von Guatapé

Fels von Guatapé

Höhe 2135 m
Lage Cordillera Central (Kolumbien)
Gebirge Anden
Koordinaten 6° 13′ 11″ N, 75° 10′ 45″ WKoordinaten: 6° 13′ 11″ N, 75° 10′ 45″ W
Fels von Guatapé (Antioquia)
Fels von Guatapé
Gestein Granit
Erstbesteigung 1954-06

Der Fels von Guatapé (spanisch El Peñón de Guatapé),[1] auch Fels von El Peñol (spanisch La Piedra de El Peñol) oder einfach La Piedra or El Peñol,[2] ist ein auffälliger Inselberg (manchmal auch als „Monolith“ bezeichnet) aus Granit in Kolumbien. Er liegt in der Gemeinde Guatapé, Antioquia.[3] Die an Guatapé grenzende Gemeinde El Peñol erhebt ebenfalls Anspruch auf den Fels. Der Fels ist Teil des Antioquia-Batholiths.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formation ist ca. 70 Millionen Jahre alt und ist der verbliebene Rest eines Erosionsprozesses, vermutlich aufgrund einer geringeren Zerklüftung als die Umgebung.

Die indigenen Tahamí, welche die Region vorgeschichtlich bewohnten, verehrten den Fels und nannten ihn Mojarrá oder Mujará, was „Fels“ oder „Stein“ bedeutet.

In den 1940er-Jahren wurde der Berg von der kolumbianischen Regierung zum Nationalmonument erklärt.[4]

Der Felsen wurde erstmals im Juli 1954 offiziell bestiegen, als Luis Villegas, Pedro Nel Ramirez und Ramón Díaz den Felsen nach einem fünftägigem Unterfangen mit Hilfe von Stöcken, die an der Felswand befestigt wurden, bestiegen.

Auf dem Gipfel wurde von einem deutschen Wissenschaftler eine bis dahin unbekannte Pflanzenart, Pitcairnia heterophylla, gefunden.

Beschriftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Nordseite befinden sich in weißer Farbe ein großes „G“ und ein unvollständiges „U“. Die Städte Guatapé and El Peñol liegen seit langem im Streit über ihren Gebietsanspruch. Einwohner von Guatapé begannen ihren Anspruch dadurch zu unterstreichen, dass sie den Namen ihrer Stadt auf den Fels malen wollten. Nachdem die Einwohner von El Peñol, dies bemerkten, beendeten sie die Weiterarbeit durch einen Aufmarsch. Die Arbeiten wurden in dem Zustand beendet, in dem man die Buchstaben noch heute sieht.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fels erhebt sich am Rande des Stausees von Peñol-Guatapé und besteht aus Granit (Quarz, Feldspat und Glimmer).

An der höchsten Stelle (im Südwesten) erhebt sich der Berg bis auf 2135 m ü. NN und damit etwa 220 m über dem Fuß des Felsens. Die Durchschnittstemperatur beträgt hier 18 °C. Er ist am Fuß ca. 285 m und 110 m breit. Der Fels besteht aus geschätzten 10 Millionen Tonnen Gestein. Es gibt mehrere Felsspalten am Rand, von denen eine für den Bau der Treppe genutzt wurde.

Touristische Erschließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg kann über eine an der Nordseite angebrachte Treppe mit ca. 700 Stufen bestiegen werden (die Angaben variieren zwischen 650 und 740 Stufen). Am Fuße des Felsens befinden sich mehrere Lebensmittel- und Marktstände zum Einkaufen. Etwa auf halbem Weg die Treppe hinauf befindet sich ein Schrein der Jungfrau Maria.

Auf dem Gipfel befindet sich ein dreistöckiger Aussichtsturm, von dem aus der Blick bis zu 500 km weit reichen kann.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veredas municipiodeguatape.gov.co, abgerufen am 10. April 2019 (spanisch)
  2. Jens Porup, Kevin Raub, Robert Reid: Colombia 5. Hrsg.: Lonely Planet. 2009, ISBN 978-1-74104-827-8, S. 216 (google.com [abgerufen am 18. Dezember 2012]).
  3. Carolina Garcia, Michel Hermelin: Landscapes and Landforms of Colombia. Hrsg.: Michel Hermelin. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-11800-0, Inselbergs Near Medellín, S. 219.
  4. Guatapé's Major Office