Ferien unter Palmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ferien unter Palmen
Originaltitel Holiday in the Sun
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 89 Minuten
Stab
Regie Steve Purcell
Drehbuch Brent Goldberg,
David Wagner
Produktion Neil Steinberg,
Natan Zahavi
Musik Steve Porcaro
Kamera David Lewis
Schnitt Sherwood Jones
Besetzung

Ferien unter Palmen (Originaltitel: Holiday in the Sun) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2001. Regie führte Steve Purcell, das Drehbuch schrieben Brent Goldberg und David Wagner.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eltern von Alex und Madison Stewart untersagen den Töchtern die Winterferien in Hawaii. Stattdessen fliegt die Familie auf die Bahamas und bewohnt eine luxuriöse Freizeitanlage. Die Schwestern lernen gleichaltrige Jungs kennen; Alex findet den in der Ferienanlage arbeitenden Jordan Landers attraktiv, um den Brianna Wallace wirbt. Madison trifft sich mit Scott.

Die Schwestern geraten an eine Organisation von Schmugglern für gestohlene Antiquitäten. Landers wird irrtümlich festgenommen. Die Schwestern entlarven die Bande.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von Rotten Tomatoes bezeichnete den Film als ein Starvehikel für die Schwestern Olsen. Er halte deren Verwandlung von den Kinderstars zu den Teenageridolen fest.[1]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde auf den Bahamas – in Nassau und auf Paradise Island – gedreht.[2] Er wurde in den USA am 20. November 2001 veröffentlicht. Die britische, ungarische und schwedische Premiere fanden im Fernsehen statt.[3]

Die Schauspielerin Megan Fox debütierte in diesem Film.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 19. September 2008
  2. Filming locations for Holiday in the Sun, abgerufen am 19. September 2008
  3. Release dates for Holiday in the Sun, abgerufen am 19. September 2008