Mary-Kate und Ashley Olsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mary-Kate Olsen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ashley und Mary-Kate Olsen (2011)
Mary-Kate Olsen beim Tribeca Film Festival 2009
Ashley Olsen (2006)

Mary-Kate Olsen und Ashley Fuller Olsen (* 13. Juni 1986 in Sherman Oaks, Kalifornien) sind US-amerikanische Schauspielerinnen und Unternehmerinnen.

Die Olsens sind zweieiige[1] Zwillingsschwestern, die bereits als Kleinkinder im Fernsehen auftraten und ab den späten 1980er Jahren durch die Fernsehserie Full House weltweite Bekanntheit erlangten. Seitdem waren die Zwillinge in zahlreichen Fernsehserien, Fernseh- und Kinofilmen sowie Werbespots zu sehen und sind zudem über verschiedene eigene Firmen erfolgreich im Bereich der Vermarktung von Lizenzprodukten und Modeartikeln unternehmerisch tätig. In der Öffentlichkeit treten die Olsens in der Regel gemeinsam auf. Ihre jüngere Schwester Elizabeth Olsen ist ebenfalls als Schauspielerin tätig.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Olsen-Zwillinge sind die Töchter von David „Dave“ Olsen (* 1953) und Jarnette „Jarnie“ Fuller (* 1954). Sie haben noch weitere Geschwister, James „Trent“ und Elizabeth, sowie zwei Halbgeschwister aus der zweiten Ehe ihres Vaters. Die Eltern ließen sich 1995 scheiden.

Filme und Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karriere der Olsen-Zwillinge begann 1987 im Alter von neun Monaten, als ihre Mutter sie beim Casting für die Fernsehserie Full House erfolgreich vorstellte. Bis 1995 verkörperten sie, anfänglich unter dem gemeinsamen Namen „Mary Kate Ashley Olsen“, in der Serie abwechselnd die Figur Michelle Elizabeth Tanner. Wegen der US-amerikanischen Schutzbestimmungen für Kinder ist eine solche Doppelbesetzung nicht ungewöhnlich.

1992 folgte der erste Kinderfilm Kidnapping der Nervensägen, in dem sie erstmals gemeinsam auftraten. Wie die Serie Full House war er sehr erfolgreich. Bis Ende der 1990er Jahre folgten weitere Kinderfilme, wie 1995 eine Abwandlung vom Doppelten Lottchen: Eins und Eins macht Vier.

Bei ihren ersten Jugendfilmen stand zunächst der Humor im Vordergrund, z. B. beim Film von 2000 Top Secret – Zwei Plappermäuler in Australien. Spätere Jugendfilme gingen mehr in Richtung Liebesfilm wie Verliebt in Rom 2002. Ebenfalls in dem Jahr drehten sie So Little Time, eine Fernsehserie.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 gründeten die Rechtsanwälte Robert Thorne und Greg Redlitz die Dual Star Entertainment Group zur Vermarktung der Olsen-Geschwister.

Zielgruppe der Filme und der in Lizenz an andere Hersteller vergebenen Produkte waren zunächst vorwiegend Kinder und später heranwachsende Teenager, denen die Zwillinge in der Öffentlichkeit und in ihren Rollen als betont normale Kinder/Teenager von leicht gegensätzlichem Charakter präsentiert werden. Dabei werden auch echte oder vermeintliche private Auseinandersetzungen und Veränderungen inszeniert. Dadurch sollen die Olsen-Geschwister eine möglichst breite Identifizierungsmöglichkeit bei der Zielgruppe schaffen.

Unter dem Markennamen mary-kateandashley wurden ab 2000 weltweit zahlreiche Merchandising-Produkte angeboten, darunter Kleidung, Parfüm, Kosmetikprodukte, Modepuppen, Bücher, Zeitschriften, CDs, Videospiele, Poster und Haushaltsgegenstände. In den USA lief der Verkauf der Ware hauptsächlich über Wal-Mart. In Deutschland wurden Produkte der Marke mary-kateandashley bei Wal-Mart und über den Otto-Versand angeboten. Der Verkauf wurde in Deutschland Ende Juli 2005 eingestellt. 2009 gaben die Olsens die Marke mary-kateandashley auf, nachdem sie ab 2006 andere Projekte gestartet hatten.

2006 lancierten die Zwillinge die hochpreisige Damen-Modemarke The Row (benannt nach der Londoner Savile Row). Für die hochwertigen Modekollektionen von The Row (Bekleidung sowie Accessoires wie Handtaschen und Sonnenbrillen) wurden die Olsens 2012 vom Council of Fashion Designers of America (CFDA) mit dem Womenswear Designer of the Year (Damenmode-Designer des Jahres) Preis ausgezeichnet.[2] 2011 war eine Herrenkollektion von The Row präsentiert worden. 2007 gründeten die Olsens die Modefirma Elizabeth and James für junge Damenmode im oberen Mittelpreissegment. 2009 wurde von den Olsens die Modelinie olsenboye mit niedrigpreisiger Teenagermode, die exklusiv über J. C. Penney zu kaufen ist, auf den Markt gebracht. Im Juli 2011 startete im Rahmen der „social commerce“ Plattform BeachMint, über die Mode, Schmuck, Kosmetik und Einrichtungsgegenstände in Zusammenarbeit mit berühmten Persönlichkeiten verkauft werden, das Olsen-Projekt StyleMint, aber das die Zwillinge selbst entworfene T-Shirts vertreiben.[3] Im Herbst 2011 wurden die Olsens von dem amerikanischen Schuh-Designer Steve Madden, der im gleichen Jahr die Nordamerika-Lizenz für Superga-Schuhe erworben hatte, zu Chef-Designerinnen für diese Schuhmarke ernannt.[4][5]

Seit 2004, als sie volljährig wurden, sind die Olsens Präsidentinnen der Firma Dual Star Entertainment Group (die Teilhaber Thorne und Redlitz wurden 2004 ausbezahlt), deren heutiger Jahresumsatz auf fast zwei Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Die Zwillinge haben mehrere Bücher veröffentlicht, darunter Mary-Kate and Ashley Yearbook (2005), Mary-Kate and Ashley Style Secrets (2006) oder Influence (2008).

Seit Mitte der 2000er Jahre moniert die Tierschutz-Organisation PETA die Verwendung von Pelzen in den Olsen-Kollektionen und bei deren privater Garderobe durch zahlreiche Kampagnen, in denen die Zwillinge als "Trollsens" beziehungsweise als „Hairy Kate“ und „Trashley Trollsen“ bezeichnet werden.[6][7][8][9]

Das Vermögen der Olsen-Geschwister liegt vermutlich bei je 325 Millionen Dollar. Das Branchenblatt The Hollywood Reporter erklärte die Zwillinge zu den „Most Powerful Young Women in Hollywood“. 2011 zählten beide laut dem amerikanischen Forbes Magazine nach wie vor zu den am besten verdienenden Jungschauspielern in Hollywood. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielten sie Gagen in Höhe von 15 bis 22 Mio. US-Dollar und rangieren hinter dem Briten Daniel Radcliffe (19–25 Mio. US-Dollar) und ihrer Landsfrau Miley Cyrus (15–25 Mio. US-Dollar) auf Platz drei.[10]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 begannen Mary-Kate und Ashley Olsen ein Studium an der Gallatin School of Individualized Study, einem College der New York University (Mary-Kate Psychologie und Ashley Medienwissenschaften), das sie bereits im Folgejahr abbrachen.

Ashley Olsen war in den 2000er Jahren mit einem Clubbesitzer aus Hollywood[11] und 2007 mit Radrennfahrer Lance Armstrong liiert.[12] Seit 2014 ist sie mit dem kanadischen Regisseur Bennett Miller zusammen.[13]

Zu Mary-Kates Beziehungspartnern werden der griechische Reedersohn Stavros Niarchos[14] (bis 2005), von 2006 bis 2007 Maxwell Snow (Bruder von Dash Snow) und von 2008 bis 2010 der New Yorker Künstler Nate Lowman gezählt. Seit Mai 2012 ist sie mit Olivier Sarkozy (* 1969), dem Bruder von Nicolas Sarkozy, zusammen, den sie im November 2015 ehelichte.[15]

Mary-Kate Olsen war sehr eng mit Heath Ledger befreundet. Nach Auffinden von Ledgers Leiche in dessen Wohnung im Jahr 2008 kontaktierte dessen Haushälterin zunächst Mary-Kate Olsen und dann erst die Polizei.[16][17]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie Mary-Kate Olsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie Ashley Olsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Kidnapping der Nervensägen (To Grandmother’s House We Go)
  • 1993: Halloween Twins, jetzt hexen sie doppelt (Double, Double, Toil and Trouble)
  • 1994: Abenteuer auf der Wildwasser-Ranch (How the West Was Fun)
  • 1994: Die kleinen Superstrolche (The Little Rascals)
  • 1995: Eins und Eins macht Vier (It Takes Two)
  • 1998: Der beste Vater der Welt (Billboard Dad)
  • 1999: Zwillinge verliebt in Paris (Passport to Paris)
  • 1999: Ein unschlagbares Doppel (Switching Goals)
  • 2000: Top Secret – Zwei Plappermäuler in Australien (Our Lips Are Sealed)
  • 2001: It takes two – London, wir kommen! (Winning London)
  • 2001: Ferien unter Palmen (Holiday in the Sun)
  • 2002: Verliebt in Rom (When in Rome)
  • 2003: Sweet 16 – Willkommen im Leben (Getting There)
  • 2003: 3 Engel für Charlie – Volle Power (Charlie’s Angels: Full Throttle)
  • 2003: The Challenge – Eine echte Herausforderung (The Challenge)
  • 2004: Ein verrückter Tag in New York (New York Minute), Kinofilm

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987–1995: Full House (192 Folgen)
  • 1990: Echt super, Mr. Cooper (Hangin’ with Mr. Cooper, Folge 1x02)
  • 1994–1997: The Adventures of Mary-Kate & Ashley
  • 1995–2000: You’re Invited to Mary-Kate’s & Ashley’s Party
  • 1998: Ein Zwilling kommt selten allein (Two of a Kind, 22 Folgen)
  • 2000: Eine himmlische Familie (7th Heaven, Folge 5x08)
  • 2001: So Little Time (22 Folgen)
  • 2001: Mary-Kate and Ashley in Action!
  • 2004: Die Simpsons (The Simpsons, Folge 15x10)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Young Artist Awards: Beste Jungschauspielerin unter fünf Jahren, Full House
  • 1990: Young Artist Awards: Herausragende Leistung einer Darstellerin unter neun Jahren, Full House
  • 1992: Young Artist Awards: Herausragende Leistung einer Darstellerin unter zehn Jahren, Full House
  • 1994: Young Artist Awards: Beste Jungschauspielerin in einer TV Mini-Serie, M.O.W. oder Special, Double, Double, Toil and Trouble
  • 2003: DVD Exclusive Awards: Franchise Performers Award
  • 2004: Stern auf dem Walk of Fame
  • 2004: Bravo Otto in Gold in der Kategorie beliebteste Filmstars
  • 2005: Accessories Council Excellence Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mary-Kate und Ashley Olsen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olsen-Zwillinge in der Rosie-O’Donnell-Show, Mitschrift des Interviews
  2. Designpreis für Olsen-Zwillinge: Ausgerechnet ausgezeichnet, spiegel.de, 5. Juni 2012
  3. Stylemint.com (Memento vom 3. April 2013 im Internet Archive) (Webarchiv vom 3. April 2013)
  4. Superga Taps Mary-Kate And Ashley Olsen, style.com, 12. September 2011
  5. About the Co-Creative Directors, superga-usa.com, abgerufen: 8. August 2013
  6. Olsen-Zwillinge als "Pelzhexen aus der Hölle" verhöhnt, spiegel.de, 14. November 2008
  7. PETA bezeichnet Mary-Kate und Ashley Olsen als „Trollsens“, promicabana.de, 28. Juni 2012
  8. PETA’s war On Mary-Kate And Ashley Olsen is taking its toll, guardianlv.com, 2. Juli 2012
  9. Meet the Trollsen twins, peta2.com, abgerufen: 7. Januar 2013
  10. vgl. Johnson, Wesley: Hollywood’s Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST
  11. Ashley Olsen amüsiert sich mit Lance Armstrong, welt.de, 1. November 2007
  12. US-Zeitungen rätseln über seltsame Liaison, spiegel.de, 1. November 2007
  13. Ashley Olsen Boyfriend Bennett Miller turn up together auf usmagazine.com
  14. Berühmte griechische Reeder-Familien – Stavros Niarchos , sueddeutsche.de, 7. November 2011
  15. Mary-Kate Olsen & Olivier SarkozyHat diese Liebe wirklich Zukunft?, bunte.de, 5. Dezember 2012
  16. Mary-Kate Olsen schweigt zum Tod von Heath Ledger, spiegel.de, 5. August 2008
  17. Heath Ledgers letzte Stunden, spiegel.de, 24. Januar 2008