Ferkelkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ferkelkraut)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferkelkräuter
Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Gattung: Ferkelkräuter
Wissenschaftlicher Name
Hypochaeris
L.

Die Ferkelkräuter (Hypochaeris) bilden eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Gefleckten Ferkelkraut (Hypochaeris maculata)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hypochaeris-Arten sind ein-, zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von bis zu 60 Zentimetern erreichen. Die Pflanzen führen Milchsaft. Sie bilden Pfahlwurzeln. Die Stängel stehen meist einzeln oder zu wenigen und sind meist verzweigt.

Die Laubblätter sind meist in einer grundständigigen Rosette angeordnet, seltener sind auch Stängelblätter vorhanden. Die Blattspreiten sind ungeteilt bis fiederteilig, lanzettlich bis länglich oder elliptisch.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die körbchenförmigen Blütenstände stehen einzeln oder zu wenigen in Gesamtblütenständen. Die Hüllblätter stehen einreihig bis dachziegelartig. Der Körbchenboden ist flach, die Spreublätter sind hinfällig und lösen sich leicht ab. Wie alle Vertreter der Cichorioideae besitzen die Hypochaeris-Arten ausschließlich Zungenblüten. Diese sind zumeist gelblich gefärbt, die äußeren sind oft an der Außenseite rot oder grün gestreift.

Die Achänen sind meist zylindrisch. Alle Hypochaeris-Arten bilden einen Pappus aus, dessen einzelne Haare deutlich gefiedert sind.

Chromosomensätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahlen betragen x = 4 oder 5.[1]

Illustration aus Flora Batava, Volume 5 der Lectotypusart Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata)

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Hypochaeris wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt; in Species Plantarum, Tomus II, Seite 810 Hypochoeris geschrieben. Als Lectotypusart wurde durch M. L. Green 1783 Hypochaeris radicata L. festgelegt.[2] Synonyme für Hypochaeris L. sind: Hypochoeris L. orth. var., Achyrophorus Adans., Agenora D.Don, Distoecha Phil., Heywoodiella Svent. & Bramwell, Oreophila D.Don, Porcellites Cass., Seriola L., Trommsdorffia Bernh., Achyrophorus sect. Oreophila (D.Don) DC., Achyrophorus sect. Phanoderis DC., Trommsdorffia subg. Oreophila (D.Don) Tzvelev, Hypochaeris subg. Piptopogonopsis Batt., Hypochaeris subg. Achyrophorus Peterm., Hypochaeris sect. Achyrophorus W.D.J.Koch, Hypochaeris sect. Diplostephanae Bisch., Hypochaeris sect. Genuinae W.D.J.Koch nom. inval., Hypochaeris sect. Haplostephanae Bisch.[2]

Die Gattung Hypochaeris gehört zur Tribus Lactuceae in der Unterfamilie Cichorioideae innerhalb der Familie Asteraceae.[3] Die Gattung Hypochaeris ist eng mit der Gattung Leontodon verwandt.

Die Gattung Hypochaeris ist in Eurasien, Nordafrika und Südamerika und in Nordamerika sind Arten Neophyten.[1] In Mitteleuropa kommen die Arten Kahles Ferkelkraut (Hypochaeris glabra), Geflecktes Ferkelkraut (Hypochaeris maculata), Gewöhnliches Ferkelkraut (Hypochaeris radicata), Einköpfiges Ferkelkraut (Hypochaeris uniflora) vor.

Die Gattung Hypochaeris enthält über 60 Arten[1] (Auswahl):[4][2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 2: Dicotyledones (Compositae). Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area (OPTIMA), Genève 2008, ISBN 978-2-8279-0011-4, S. 488–491.
  • David J. Bogler: Hypochaeris, S. 297 textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York und Oxford, 2006, ISBN 0-19-530563-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c David J. Bogler: Hypochaeris, S. 297 textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York und Oxford, 2006, ISBN 0-19-530563-9.
  2. a b c N. Kilian, R. Hand, E. von Raab-Straube (Hrsg.) 2009+: Hypochaeris. In: Cichorieae Systematics Portal.
  3. a b c d Hypochaeris im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 8. April 2018.
  4. a b Christiana Flann (Hrsg.), 2009+: Hypochaeris bei Global Compositae Checklist.
  5. a b c d e f Werner Greuter (2006+): Compositae (pro parte majore): In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae.: Datenblatt Hypochaeris In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferkelkräuter (Hypochaeris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien