Werner Greuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Rodolfo Greuter (* 27. Februar 1938 in Genua) ist ein Schweizer Botaniker. Seine Forschungsschwerpunkte sind die mediterrane Flora sowie die der Karibik. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Greuter“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schulen in Bellinzona und Winterthur besuchte er die Universität Zürich, wo er 1972 promoviert wurde. Seit 1965 war er am Botanischen Garten der Stadt Genf tätig, wo er bis 1978 blieb. Von 1972 bis 1974 war er Wissenschaftlicher Direktor am Goulandris-Museum für Naturgeschichte in Kifisia, 1975 habilitierte er an der Universität Genf. Von 1978 bis 2008 (davon seit 2004 kommissarisch) war Greuter Leiter des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem. Beim Tokyo Code (1994) und dem St. Louis Code (2000) war er Vorsitzender des Herausgeberkomitees des International Code of Botanical Nomenclature (ICBN), dem er bereits zuvor angehört hatte.

Viele seiner Arbeiten kreisten um die Flora griechischer Inseln insbesondere der südlichen Ägäis (Psara, Kythera, Kreta). Er ist der Urheber der "Med-Checklist", eines Katalogs zur Überprüfung der Namen und der Verbreitung aller Arten des erweiterten Mittelmeergebiets. Veröffentlicht sind Band 1 bis 4, eine Fortsetzung besteht in "Euro+Med Checklist - The Euro+Med Plantbase Project" in dem auch alle europäischen Arten enthalten sind.

Greuter ist Mitglied zahlreicher botanischer Gesellschaften, darunter der Linnean Society of London und der International Association for Plant Taxonomy. Er ist Mitbegründer der Gesellschaft OPTIMA (Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area), in der die an der Erforschung der Mittelmeerflora interessierten Botaniker vereinigt sind. Er ist Mitherausgeber der Flora of Southern Africa, der Flora de la República de Cuba und zahlreicher botanischer Zeitschriften wie den Candollea oder Willdenowia.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Greuter sind zahlreiche Arten benannt, zum Beispiel Silene greuteri Phitos und Epipactis greuteri H.Baumann & Künkele.[1] Auch die 2013 neu beschriebene Gattung Greuteria Amirahm. & Kaz.Osaloo aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) ist nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Karl Heinz Rechinger: Flora der Insel Kythera. 1967.
  • zusammen mit Hervé Maurice Burdet: Med.-Checklist. I. Pteridophyta. 1981.
  • W. Greuter, H.M. Burdet, G. Long (Hrsg.): Med-Checklist. Band 1, Pteridophyta (ed.2), Gymnospermae, Dicotyledones (Acanthaceae-Cneoraceae). Conservatoire et Jardin botaniques, Ville de Genève, 1984. ISBN 2-8277-0151-0
  • W. Greuter, E. von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. Band 2, Dicotyledones (Compositae). OPTIMA-Secretariat Palermo 2008. ISBN 978-2-8279-0011-4
  • W. Greuter, H.M. Burdet, G. Long (Hrsg.): Med-Checklist. Band 3, Dicotyledones (Convolvulaceae-Labiatae). Conservatoire et Jardin botaniques de la Ville de Genève, 1986. ISBN 2-8277-0153-7
  • W. Greuter, H.M. Burdet, G. Long (Hrsg.): Med-Checklist. Band 4, Dicotyledones (Lauraceae-Rhamnaceae). Conservatoire et Jardin botaniques de la Ville de Genève, 1989. ISBN 2-8277-0154-5
  • The flora of Psara (E. Aegean Islands, Greece). An annotated catalogue. In: Candollea 31, 1976, S. 192–242
  • W. Greuter, R. Rankin Rodríguez & P.A. González Gutiérrez (ed.) 2019: Flora de la República de Cuba. Fascículo 24. Malpighiaceae. ISBN 978-3-946292-32-6
  • W. Greuter, R. Rankin Rodríguez & P.A. González Gutiérrez (ed.) 2018: Flora de la República de Cuba. Fascículo 23. Combretaceae. Oxalidaceae. ISBN 978-3-946292-19-7
  • W. Greuter & R. Rankin Rodríguez (ed.) 2017: Flora de la República de Cuba. Fascículo 22. Dioscoreaceae. Ericaceae. Zygophyllaceae. ISBN 978-3-946292-14-2

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Website am BGBM, Online
  • Euro+Med Checklist - The Euro+Med Plantbase Project [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2, Seite 1941. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]