Feuerhölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelFeuerhölle
OriginaltitelDescent
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Länge86 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieTerry Cunningham
DrehbuchMichael Konyves
ProduktionTom Berry,
Richard Schlesinger
MusikSean Murray
KameraThom Best
SchnittRobert E. Newton
Besetzung

Feuerhölle (Alternativtitel: Projekt D.E.E.P. – In brennender Tiefe; Originaltitel: Descent) ist ein kanadischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2005. Regie führte Terry Cunningham, das Drehbuch schrieb Michael Konyves.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Militärbehörden der Vereinigten Staaten führen ein Experiment durch, das die Gewinnung der Energie des Erdinneren erforschen soll. Sie erreichen mit einer Bohrung eine mit Gas gefüllte Höhle 40 km unter der Erdoberfläche. Es kommt zu einem starken Erdbeben in Seattle und zu zahlreichen Vulkanausbrüchen. Der Geologe Jake Rollins wird mit einer Mission beauftragt, die die Spannungen im Erdinneren abbauen soll. Während General Fielding sich vor allem um die Geheimnishaltung sorgt, reisen Rollins und sein Team mit einem Spezialfahrzeug ins Erdinnere.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Nusair schrieb auf Reel Film Reviews, der Film sei eine Low-Budget-Version von The Core – Der innere Kern. Der erste Film sei nicht besonders unterhaltsam, während dieser Film ein „vollständiges Desaster“ sei. Er sei derart langweilig, dass man sich wundere, dass er überhaupt existiere. Das Drehbuch beinhalte kein Stückchen Originalität und bemühe älteste Klischees, die man sich überhaupt vorstellen könne. Die Spezialeffekte seien lausig. Lediglich die „überraschend starke“ Darstellung von Luke Perry wurde gelobt.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „ebenso konventioneller wie konfuser Katastrophenfilm mit plumpen Effekten“.[2]

Die Zeitschrift prisma schrieb, der Film sei ein „packender Katastrophenreißer, der sich geschickt bei Vorbildern wie "The Core – Der innere Kern"“ bediene.[3]

Die Zeitschrift TV Spielfilm schrieb, der Film sei eine „lausige, pseudowissenschaftliche Story, in der sich ein paar „good guys“ gegen die obligatorischen Bösewichte durchsetzen“. Er sei „im wahrsten Sinne unterirdisch schlecht“.[4]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Hamilton (Ontario) und in Seattle gedreht.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von David Nusair, abgerufen am 11. September 2007
  2. Feuerhölle im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 11. September 2007
  3. prisma, abgerufen am 11. September 2007
  4. TV Spielfilm, abgerufen am 11. September 2007
  5. Filming locations für Descent, abgerufen am 11. September 2007