Deutsches Bunkermuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fichtel-und-Sachs-Bunker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Bunkermuseum
Logo

Bunkermuseum Schweinfurt außen 1.jpg
Fichtel-und-Sachs-Bunker
Daten
Ort Schweinfurt
Ernst-Sachs-Straße 73 Welt-IconKoordinaten: 50° 1′ 46,9″ N, 10° 12′ 35,4″ O
Art Geschichtsmuseum, Militärmuseum, Kriegsmuseum, Gedenkstätte
Eröffnung 2014
Leitung Petra Brennecke
Website www.bunkermuseum-schweinfurt.de

Das Deutsche Bunkermuseum in Schweinfurt befasst sich mit Luft- und Zivilschutz während des Zweiten Weltkriegs.[1][2][3] Es wurde 2014 eröffnet und befindet sich im Fichtel-und-Sachs-Bunker, der ursprünglich als Hochbunker A8 bezeichnet wurde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fichtel-und-Sachs-Bunker mit dem Deutschen Bunkermuseum liegt im Stadtteil Oberndorf, gegenüber der ehemaligen Hauptverwaltung der Fichtel & Sachs AG (heute ZF Friedrichshafen AG) in der Ernst-Sachs-Straße 73.

Fichtel-und-Sachs-Bunker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F & S-Bunker, im Hintergrund das Werk Nord der Fichtel & Sachs AG (heute ZF Friedrichshafen AG)

Schweinfurt erlitt während des Zweiten Weltkriegs 22 größere Luftangriffe, da es das Zentrum der kriegswichtigen deutschen Kugellagerindustrie war, einer Schlüsselindustrie. Deshalb hatte die Stadt die beste Luftverteidigung Deutschlands und wurde lediglich zu 40 bis 45 % zerstört, während das benachbarte Würzburg in einem Angriff zu 80 % zerstört wurde. Die Amerikaner erlebten über Schweinfurt ihre größte Luftniederlage (siehe: Schweinfurt#Zweiter Weltkrieg).

Im Rahmen des Führer-Sofortprogramms wurden deutschlandweit ab 1940 insgesamt 3000 und in Schweinfurt zehn öffentliche Hochbunker gebaut. Drei weitere Hochbunker dienten in Schweinfurt einem Teil der Belegschaften der drei Großbetriebe Fichtel und Sachs, Vereinigte Kugellagerfabriken AG (heute Teil von Svenska Kullagerfabriken) und Kugelfischer als sogenannte Werksbunker als Schutzraum. Im Stadtteil Oberndorf wurde 1941 von der Bauunternehmung Riedel (heute Firmengruppe Riedel Bau) der öffentliche Hochbunker A8 errichtet. Das Gebäude ist 20 × 21 Meter groß und bis zur Oberkante des Bunkerdeckels (oberste Decke) 19 Meter hoch. Auf dem 1,40 Meter starken Deckel wurde zur Tarnung ein Zeltdach mit 25 Grad Neigung errichtet. Der Dachstuhl wurde aus Brandschutzgründen komplett aus Betonelementen hergestellt. Der Hochbunker verfügt über ein Kellergeschoss mit drei Meter dicken Wänden. Erdgeschoss und die vier Obergeschosse haben zwei Meter dicke Wände. Den Schutzbau zeichnet seine aufwändige Verklinkerung aus, in die Fensterattrappen eingearbeitet wurden.

Offiziell durfte der Bunker mit 1022 Personen belegt werden.[3] So vielen Menschen reichte nach damaliger Berechnung der Sauerstoff für zwölf Stunden. Zeitzeugen berichten von einer permanenten Überbelegung. In den Gängen und Treppenhäusern suchten zusätzlich Menschen Schutz. Bis zu 1800 Schweinfurter flüchteten sich in den Hochbunker A8. Während des Krieges bekam der Fichtel-und-Sachs-Bunker bei voller Besetzung einen Bombentreffer.[4] Bis auf einen Schaden an der Dachattrappe blieb das Gebäude unversehrt. Nach dem Krieg lebten obdachlos gewordene Schweinfurter und Flüchtlinge in dem Bunker. Danach diente der Hochbunker kurzzeitig den Sachs-Werken als Lager.

Bunkermuseum Schweinfurt Bauplan.jpg

1983 wurde der Bunker A8 wie alle öffentlichen Schutzbauten in Schweinfurt wieder nutzbar gemacht. Bundesweit wurden in dieser Zeit etwa 500 der 3000 in Deutschland errichteten Hochbunker saniert. Die Heizung aus dem Jahr 1941 wurde entfernt und stattdessen eine elektrisch betriebene Lüftungsanlage installiert. Elektro- und Sanitäranlagen wurden erneuert und der Bunker innen verputzt und weiß gestrichen. Im vierten Obergeschoss wurde ein Sandfilter eingebaut, der durch die Lüftungsanlage von außen angesaugte heiße und auch kontaminierte Luft kühlen und grob filtern sollte. 82 Kubikmeter Basalt-Brechsand mit 120 Tonnen Gewicht wurden hier eingebaut. Der Bunker sollte Mitte der 1980er Jahre atomaren, biologischen und chemischen Schlägen standhalten und die Insassen schützen. Daher wurden 1983 sämtliche Öffnungen wie die Koks- und Kohlenrutsche im Keller sowie der Dachaufstieg durch den Bunkerdeckel mit Beton vergossen. Auch der Abstieg in einen Fluchttunnel, der aus dem Kellergeschoss unter der angrenzenden Karl-Schemmrich-Straße hindurch in einen Vorbunker mündete, wurde mit hochfestem Brücken-Beton (nur Zement und Basalt) verschlossen.

In einem geheimen Bieterverfahren verkaufte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) den Hochbunker schließlich 2014 an die heutigen Eigentümer.

Deutsches Bunkermuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bunkermuseum ausgestellte Bombe

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Bunkermuseum[5] im Fichtel-und-Sachs-Bunker beheimatet Ausstellungen zum zivilen Luftschutz während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland.[6] Neben seltenen und auch skurrilen Exponaten wird die Ausstellung „Schweinfurt im Luftkrieg“ der Stadt Schweinfurt (Stadtarchiv Schweinfurt 2013) gezeigt.[7] Die Ausstellung erstreckt sich über mehrere Etagen innerhalb des Hochbunkers.

Jedes Jahr findet unter der Schirmherrschaft von Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) im April die Gedenkveranstaltung zum Kriegsende in Schweinfurt statt.[8]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweisschild

Zeitgenössische Exponate wie ein unschädlich gemachter Blindgänger einer US-amerikanischen 250-kg-Sprengbombe, Gasschutz-Exponate und viele Objekte zum zivilen Luftschutz werden im Schweinfurter Bunker-Museum ausgestellt. Auch beschäftigt sich die Ausstellung mit dem Kalten Krieg. Alle Exponate sind chronologisch sortiert und mit Liebe zum Detail aufbereitet worden. Die Ausstellung wächst ständig. In zahlreichen Zellen – so wurden die sechs m² großen Zimmer im Bunker genannt – sind mit originalem Bunkerinventar Szenen aus der Zeit dargestellt, z. B. ein Gepäckraum mit Koffern und anderem Sperrgut. Es wird ein Raum mit einer Bunkersitzeinrichtung sowie ein Raum mit einer Bunkerliegeeinrichtung gezeigt. Alle Räume sind mit Exponaten aus den 1930er und 1940er Jahren dekoriert. Zwei Räume widmen sich dem Gasschutz. Hier sind Mütter (lebensgroße Puppen) ausgestellt, die ihre Kinder vor einem möglichen Giftgas-Angriff per Gasschutz-Bettchen und Gasschutz-Jäckchen schützen. Auch eine Pferdegasmaske ist zu sehen. Es ist ein Schutzraum eingerichtet, wie ihn die Bundeswehr unter Stabsgebäuden bereitstellte. Diese Exponate stammen aus Originalbeständen der Bundeswehr. Auch das Thema Kommunikation wird in zahlreichen Vitrinen dargestellt: Volksempfänger, Feldpostbriefe, Schreibmaschine, Literatur und Zeitungen sind im Bunkermuseum ausgestellt. Ein Zimmer beschäftigt sich mit zwei im Zweiten Weltkrieg gefallenen Söhnen einer bekannten Schweinfurter Bauunternehmerfamilie. Der gesamte Nachlass der 1944 und 1945 gefallenen Brüder wurde dem Bunkermuseum geschenkt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils Brennecke: Bunker Magazin, 2014
  • Rolf Schamberger: Faszination des Grauens. Eine Ausstellung im Schweinfurter Luftschutzbunker. In: Silke Wenk (Hrsg.): Erinnerungsorte aus Beton. Bunker in Städten und Landschaften. Ch. Links Verlag, Berlin 2001, ISBN 978-3-86153-254-5, S. 200–215.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fichtel and Sachs Bunker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitreise in Schweinfurt – Der Fichtel- und Sachs-Bunker. In: www.tvtouring.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  2. Bayerischer Rundfunk: Ausstellung in Schweinfurt vom 11. April 2015: Kriegsende vor 70 Jahren | BR Mediathek VIDEO. In: www.br.de. Archiviert vom Original am 2. Januar 2016; abgerufen am 21. Februar 2016.
  3. a b Fichtel-und-Sachs-Bunker, Schweinfurt. In: fichtelundsachsbunker.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  4. Passauer Neue Presse: Schweinfurt erinnert im Hochbunker an Kriegsende vor 70 Jahren. In: Bayern – Oberbayern – Niederbayern – Zeitung – Nachrichten. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  5. Deutsches Bunkermuseum jetzt in Schweinfurt. In: SWity – Schweinfurt City. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2016; abgerufen am 13. Dezember 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swity.de
  6. mh: Zunehmend beliebter: Führungen durch das 1. Schweinfurter Bunkermuseum – jetzt auch mit Fliegerbombe. In: Schweinfurt Nachrichten News Aktuelles Events Veranstaltungen Party Disco Fete Fest Kino. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  7. Das 1. Schweinfurter Bunker Museum ist eröffnet. In: Revista Verlag. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  8. FOCUS Online: Schweinfurt erinnert im Hochbunker an Kriegsende vor 70 Jahren. In: FOCUS Online. Abgerufen am 26. März 2016.