Fidel Castro Díaz-Balart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Fidelito“ Castro (links) mit Enrique Peña Nieto während eines Empfangs in Havanna (2014)
Castro (rechts, 2016)

Fidel Ángel Castro Díaz-Balart (* 1. September 1949 in Havanna; † 1. Februar 2018 ebenda), genannt Fidelito (Fidelchen), war ein kubanischer Kernphysiker. Er war der älteste Sohn des kubanischen Revolutionärs und Politikers Fidel Castro und dessen erster Frau Mirta Diaz-Balart, der Schwester von Rafael Diaz-Balart.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Fidelitos“ Eltern wurden 1955 noch vor der kubanischen Revolution geschieden, in der Castro die Macht in diesem Land übernahm. Seine Mutter Mirta zog mit der Familie Diaz-Balart nach Miami und nahm ihren Sohn mit. Castro Diaz-Balart kehrte als Kind nach Kuba zurück, um seinen Vater zu besuchen, und wurde für den Rest seiner Kindheit dort festgehalten.[2] 1959 wurde er erstmals einer größeren Öffentlichkeit bekannt, als er als 9-Jähriger während eines Interviews mit seinem Vater im US-amerikanischen Fernsehen auftrat.[3]

Castro Diaz-Balart studierte in der Sowjetunion, aus Sicherheitsgründen unter dem Decknamen José Raúl Fernández,[4] und wurde Kernphysiker mit zwei Doktorgraden.[5] Mit Anfang dreißig wurde er 1980 Generalsekretär der Kernenergiekommission Kubas. Er leitete den Bau des Kernkraftwerks Juraguá; dieses sollte das erste Kernkraftwerk Kubas werden. Nach dem Zerfall der Sowjetunion gab es in Kuba 1992 eine schwere Wirtschaftskrise. Sein Vater verfügte die Einstellung der Arbeiten und „Fidelito“ wurde seiner Ämter enthoben.[4][5] Zuletzt war er wissenschaftlicher Berater der kubanischen Regierung sowie Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften. Politische Ambitionen hatte er nach eigenen Angaben keine.[6]

Fidel Castro Díaz-Balart wurde wegen Depressionen behandelt. 2018 starb er durch Suizid.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castro Díaz-Balart war zunächst mit der Russin Natascha Smirnowa verheiratet, mit der er drei Kinder hatte: Mirta María, Fidel Antonio und José Raúl.[7] Später heiratete er die Kubanerin María Victoria Barreiro.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fidel Castro Díaz-Balart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Valencia: Who is Fidel Castro Diaz-Balart? Oldest son of deceased leader Fidel Castro committed suicide. newsweek.com, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).
  2. Cuba: Fidel Castro’s son ‘takes own life’. BBC, 2. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).
  3. Fidel Castro 1959. In: Youtube. 1959, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).
  4. a b c „Fidelito“ ist tot. dpa-Artikel in Der Tagesspiegel, 2. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
  5. a b Fidel Castro junior. Cicero Online, abgerufen am 2. Februar 2018.
  6. David Klaubert: Der kleine Fidel. In: FAZ. 2. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  7. Kuba: Ältester Sohn von Fidel Castro ist tot. Spiegel Online, 2. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
  8. Monique O. Madan, Joey Flechas: Fidel Castro’s oldest son commits suicide after battle with depression. miamiherald.com, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018 (englisch).