Filmmuseum Potsdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmmuseum Potsdam im Marstall des Stadtschlosses

Das Filmmuseum Potsdam, 1981 als „Filmmuseum der DDR“ eröffnet, ist eines von sechs Filmmuseen in Deutschland. Mit der Umbenennung 1990 erhielt es seinen heutigen Namen. Seit 1991 vom Land Brandenburg getragen, gehört es seit 2011 zur Filmuniversität Babelsberg. Im Zentrum der Sammlungen und der Ständigen Ausstellung stehen das älteste Filmstudio der Welt, seine Filmproduktionen und die Künstler, die dort an Filmen von Bioscop, UFA, DEFA und Studio Babelsberg mitwirkten. Wechselausstellungen, Familienausstellungen und Foyerausstellungen zu deutschen und internationalen Film- und Medienthemen ergänzen das Ausstellungsprogramm. Das Filmmuseum betreibt ein Kino mit mehreren Vorstellungen täglich, Stummfilmvorführungen werden musikalisch an der historischen Welte-Kinoorgel begleitet.

Das Museum ist im Marstall des Potsdamer Stadtschlosses untergebracht. 2014 wurde das Gebäude umfangreich saniert und vor allem der Brandschutz verbessert.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal des Marstalls mit Glume-Pferden

Die Gründung des Filmmuseums Potsdam geht auf einen 1977 verabschiedeten Beschluss der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung zurück. Der zum Potsdamer Stadtschloss gehörende Marstall war baufällig, sodass zunächst umfangreiche Restaurierungs- und Umbauarbeiten stattfinden mussten. Das Museum wurde im April 1981 als „Filmmuseum der DDR“ mit einer Ausstellung über Filmtechnik eröffnet. 1983 folgte eine Ausstellung zur Geschichte der UFA und der DEFA. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wurden Sammlungen, Forschung und Programm erheblich erweitert. 1991 übernahm das Land Brandenburg die Verantwortung und Finanzierung des Museums, das bisher als eine Abteilung der Staatlichen Schlösser und Gärten Potsdam-Sanssouci geführt worden war. 1993 wurden die Innenräume modernisiert und in den Kinosaal eine restaurierte Welte-Kinoorgel eingebaut. 2011 wurde die vierte ständige Ausstellung „Traumfabrik – 100 Jahre Film in Babelsberg“ eröffnet. Neben der Hauptausstellung gehören Wechselausstellungen sowie Filmvorführungen und Veranstaltungen zum Museumsprogramm.

Bestände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fokus der Sammlungen stehen Filme und Künstler, die im Babelsberger Filmstudio gearbeitet haben. Zu den Beständen gehören Materialien und Technik, die mit Filmen, ihren Schöpfern und der Kinoauswertung zu tun haben, so Szenen-, Werk-, Aushang- und Porträtfotos, Szenenbild- und Kostümentwürfe, Modelle, Requisiten, Kostüme, Produktionsunterlagen und Dokumente, die die Arbeit von Künstlern dokumentieren oder ihre Biografien erhellen. Kinogeschichte u. a. belegen Presseausschnitte, Plakate, Programme und andere Werbeträger sowie Filmpreise. Dazu kommen Sammlungen zu Produktionsstätten, vor allem zum Babelsberger Filmstudio, und zur Geschichte der Kinos in Deutschland.

Besonderen Raum nehmen Nachlässe und geschlossene Sammlungen ein, die durch ein Archiv von Zeitzeugengesprächen ergänzt werden. Ein Videoarchiv und eine Bibliothek stehen für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung, ebenso Filme aus Nachlässen und personengebundenen Sammlungen. Die Sammlung kinematographischer Geräte wird durch schriftliche Unterlagen zu mehr als 450 Firmen vervollständigt. Eine umfangreiche Patente-Sammlung ermöglicht Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Film- und Kinotechnik. Die Sammlungen sind nach Personennamen und Filmtiteln erschlossen, darüber hinaus existieren alphabetisch und numerisch verzeichnete Bestände. Kriterien für die Ordnung der Techniksammlung ergeben sich aus der Funktion der Geräte (Aufnahme-, Wiedergabe- und Bearbeitungsgeräte) sowie aus der Herstellerbezeichnung.

Kino-Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kinosaal befindet sich eine Kino-Orgel, welche von der Orgelbaufirma Michael Welte & Söhne erbaut wurde. Das Instrument wurde 1929 im Luxor-Palast Chemnitz installiert. Seit den 1950er Jahren wurde das Instrument mehrfach überarbeitet. Sie wurde bis Ende der 1960er Jahre genutzt und 1979 abgebaut und an das Filmmuseum Potsdam übergeben. 1992–1993 wurde das Instrument von der Orgelbaufirma Jehmlich (Dresden) restauriert und weitgehend auf den Originalzustand zurückgeführt. Das Instrument hat 44 Register und drei Effektregister auf Multiplex-Kastenladen (Tonsteuerung durch Hufeisenmagnete), die in einer schalldichten Tonkammer mit Jalousieschweller untergebracht sind. Die Trakturen sind elektro-pneumatisch. Sämtliche Pfeifenreihen lassen sich auf allen Manualen spielen.[2]

I. Manualwerk C–c4
1. Flöte 16'
2. Vox coelestis 8'
3. Viole d´orchestre 8'
4. Geige 8'
5. Viola 8'
6. Traversflöte 8'
7. Bordun-Horn 8'
8. Vox humana 8'
9. Oboe 8'
10. Clarinette 8'
11. Saxophon 8'
12. Violine 4'
13. Viola 4'
14. Flöte 4'
15. Oboe 4'
16. Vox humana 4'
17. Sesquialter 22/3'
18. Flageolet 2'
Harfe
II. Manualwerk C–c4
19. Bordun 16'
20. Clarinette 16'
21. Saxophon 16'
22. Vox humana 16'
23. Vox coelestis 8'
24. Viole d´orchestre 8'
25. Geige 8'
26. Viola 8'
27. Flöte 8'
28. Bordun-Horn 8'
29. Oboe 8'
30. Vox humana 8'
31. Violine 4'
32. Geige 4'
33. Horn 4'
34. Oboe 4'
35. Sesquialter 22/3'
36. Piccolo 2'
Stahlharmonika
Xylophon
Pedalwerk C–f1
37. Subbass 16'
38. Fagottbass 16'
39. Cello 8'
40. Geigenbass 8'
41. Flötenbass 8'
42. Saxophon 8'
43. Cornettbass 51/3'
44. Oktavbass 4'
  • Koppeln:
  • Spielhilfen: 8 Feste Kombinationen, Tutti, zwei Freie Kombinationen
  • Effekte: Donner, Sturm, kleine Sirene, Schiffsirene, Gong stark, große Glocke, große Trommel, Becken stark, kleine Trommel, Jazz I, Jazz II
  • Jazz-Kombinationen: kleine Trommel, Tamburin, Castagnetten, Holzblock
  • Kinoeffekte: Pauke, Becken schwach, kleine Trommel, Tamburin, Castagnetten, Holzblock, Schlittenschellen, kleine Trommel, Becken stark, große Trommel, Gong stark, Gong schwach, Gong Wirbel, große Glocke, Glockengeläute, Vogelgesang I, Vogelgesang II, Telefon, Alarmsignal, kleine Sirene, Schiffsirene, Claxon, Eisenbahn, Lokomotivpfiff, Wassergeräusch, Regen, Sturm, Donner

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kinogeschichte im königlichen Kutschpferdestall - Potsdamer Filmmuseum ist wieder geöffnet In: rbb-online.de vom 25. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2014
  2. Informationen zur Orgel auf der Internetpräsenz der Orgelbaufirma Jehmlich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Filmmuseum publiziert Filmgeschichte – in Büchern, auf DVD oder CD. Neu: 100 Years Studio Babelsberg - The Art of Filmmaking Eine faszinierende Reise durch die Filmgeschichte, entstanden in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) „Konrad Wolf“ und dem Filmmuseum Potsdam.

Weitere Standardwerke zur DEFA-Filmgeschichte u. a. zur Geschichte der DEFA: Ralf Schenk (Red.): Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg, DEFA-Spielfilme 1946-1992, Henschel Verlag, Berlin 1994 ISBN 3-89487-175-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marstall Potsdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 23′ 43″ N, 13° 3′ 29″ O