Finanzen.net

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
finanzen.net
Website-Logo
Finanzportal
Sprachen Oberfläche deutsch
Betreiber finanzen.net GmbH
Registrierung optional
Online 2000[1][2] (aktuell aktiv)
www.finanzen.net

Finanzen.net ist das Finanzportal der finanzen.net GmbH, einer Tochtergesellschaft der Axel Springer SE. Es wurde 2000 gegründet,[1][2] gilt als das größte Online-Finanzportal in Deutschland[3] und wurde im Jahr 2010 zu einer eigenständigen GmbH ausgegründet.[4]

Das Portal erreichte im Februar 2020 mehr als 5 Millionen Besucher („Unique Users“) und 44,4 Millionen Aufrufe („Visits“) bei 297,8 Millionen Seitenaufrufen („Page Impressions“).[5] Angeboten werden neben Informationen zu Aktien, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Devisen und Rohstoffen auch Wirtschafts- und Finanznachrichten aus der Redaktion des Finanzen Verlags, der auch die Magazine Euro und Euro am Sonntag verlegt. Betrieben wird das Finanzportal von der finanzen.net GmbH mit Sitz in Karlsruhe.[6]

Im Januar 2012 startete die finanzen.net GmbH einen Ableger in der Schweiz[7] in Kooperation mit dem Schweizer Anlegermagazin Stocks, das von Axel Springer Schweiz verlegt wird. Im September 2012 verkündete die finanzen.net GmbH den Start von finanzen.at in Österreich für Ende 2012.[8] Im November 2013 lancierte finanzen.net zusammen mit Axel Springer Russland ein für den russischen Markt adaptiertes Portal unter dem Namen finanz.ru.[9] Zudem betreibt finanzen.net seit 2016 für den US-amerikanischen Markt die Seite marketsinsider.com.[5] Seit 2016 bietet die Seite auch ein Brokerage-Angebot.[5] Am 1. März 2019 startete finanzen.net als Ausgründung mit der neuen Marke OSKAR einen eigenen ETF-Sparplan. Im Juni 2019 beteiligte sich finanzen.net mit 44,4 % an OSKAR.[10] Im März 2019 gründete die finanzen.net GmbH zusammen mit der Börse Stuttgart und Axel Springer unter dem Namen BSDEX (Börse Stuttgart Digital Exchange) zudem eine neue Handelsplattform für Kryptowährungen.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Klick für Kapitalanleger. In: Der Kontakter, 20. November 2000.
  2. a b Siehe auch die älteste gespeicherte Version (10. November 2000) im Internet Archive.
  3. Christine Bortenlänger, Ulrich Kirstein: Aktien für Dummies, 1. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 2014, S. 279, ISBN 978-3-527-71018-8.
  4. Siehe die Informationen zur GmbH von North Data, abgerufen am 2. April 2020.
  5. a b c Wer wir sind. Unsere Produkte. finanzen.net GmbH, abgerufen am 2. April 2020.
  6. Impressum des Portals, abgerufen am 2. April 2020.
  7. finanzen.ch: Deutschlands größtes Finanzportal startet Schweizer Ableger. In: presseportal.de. 5. Januar 2012, archiviert vom Original am 8. Januar 2012; abgerufen am 16. Januar 2012.
  8. Springer bringt Finanzportal nach Österreich. In: horizont.at. 24. September 2012, archiviert vom Original am 28. September 2012; abgerufen am 24. September 2012.
  9. Axel Springer startet Finanzportal in Russland. In: internetworld.de. 18. November 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  10. Familien als Privatanleger im Visier: Axel Springer steigt in digitale Vermögensverwaltung Oskar ein. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  11. Börse Stuttgart, Axel Springer und finanzen.net entwickeln gemeinsames Angebot für die digitale Finanzwelt. Abgerufen am 1. Oktober 2019.