Euro am Sonntag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
€uro am Sonntag
Logo Euro am Sonntag.svg
Beschreibung deutsche Wochenzeitung
Fachgebiet Wirtschaft, Börse, Private Finanzen
Verlag Finanzen Verlag
Hauptsitz München
Erstausgabe 1998
Erscheinungsweise wöchentlich (samstags)
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2017)
68.881 Exemplare
Chefredakteure Jens Castner, Peter Gewalt, Markus Hinterberger
Weblink finanzenverlag.de
ISSN (Print) 1439-9717

Euro am Sonntag[1] (eigene Schreibweise: €uro am Sonntag) ist eine deutsche Finanz- und Wirtschaftszeitung mit Redaktionssitz in München. Die Wochenzeitung wird vom Finanzen Verlag herausgegeben.

€uro am Sonntag erschien erstmals im Oktober 1998 als Nachfolger der seit 1995 vom Verlag publizierten „Geldzeitung“. Zu diesem Zeitpunkt war der Axel Springer Verlag am Finanzen Verlag beteiligt. Die gemeinsame Idee: €uro am Sonntag sollte Springers Bild am Sonntag und Welt am Sonntag um einen Wirtschaftstitel für den Sonntag ergänzen.

Inzwischen erscheint €uro am Sonntag jeweils samstags. Mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wirtschaft, Börse und Vermögensaufbau zielt €uro am Sonntag mit gründlich recherchierten Hintergrundinformationen und Analysen auf das Interesse sowohl von Privatanlegern als auch von Mitarbeitern der Finanz- und Versicherungsbranche.

Im Rahmen einer Kooperation stellt die Redaktion von €uro am Sonntag Deutschlands größtem Finanzportal, Finanzen.net, täglich Wirtschafts- und Finanznachrichten zur Verfügung.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde €uro am Sonntag von der Fachzeitschrift Wirtschaftsjournalist und dem PR Report zur besten Wirtschaftszeitung in der Sparte Anleger-/Verbrauchermagazin gekürt.[2]

Für Titelseite, Visualisierung und Illustration wurde €uro am Sonntag 2006 bis 2014 mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet.[3]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank-Bernhard Werner (1998–2013)[4]
  • Joachim Spiering (2014–2016)[5]
  • Peter Gewalt (2016–2017)[6]
  • Jens Castner, Peter Gewalt, Markus Hinterberger (seit Januar 2018)[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Deutschen Nationalbibliothek: dnb Abgerufen am 25. Februar 2017
  2. „Wirtschaftsjournalist“ und „PR Report“ küren Wirtschaftsredaktionen des Jahres: pr-journal Abgerufen am 25. Februar 2017
  3. Die Gewinner des European Newspaper Award: editorial-design
  4. Frank-Bernhard Werner
  5. Joachim Spiering verlässt den Finanzen Verlag: WUV Abgerufen am 25. Februar 2017
  6. Peter Gewalt wird neuer Chefredakteur: Kress Abgerufen am 25. Februar 2017
  7. Neues Chefredaktionsteam: Kress Abgerufen am 27. Dezember 2017