Flüssigei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flüssigei wird aus Eiern für die industrielle Lebensmittelproduktion hergestellt. Das Flüssigei wird entweder getrennt in Eigelb und Eiweiß, oder als Vollei produziert. Es ist ein häufiger Bestandteil von Nudeln, Backwaren und Mayonnaisen (Eigelb). Die üblichen Gebindegrößen reichen vom 1-Liter-Tetrapak über Kanister bis zu Tankwagen.

Um mikrobielle Risiken zu verringern, wird Flüssigei pasteurisiert oder mit sonst einer keimhemmenden oder keimtötenden Methode (Zusatz von Kochsalz oder Konservierungsstoffen: Benzoesäure, Sorbinsäure) behandelt. Dabei werden auch die resistenten Salmonellen (Salmonella paratyphi) inaktiviert. Flüssigei kann bis zu sechs Wochen bei 4 °C gelagert werden.[1]

Flüssigei-Skandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flüssigei-Skandal im Jahr 1985 führte zu einer Krise bei deutschen Nudelherstellern.[2] Das Stuttgarter Regierungspräsidium unter Regierungspräsident Manfred Bulling warnte damals vor „mikrobiell verseuchten“ Produkten. Der Vorwurf betraf unter anderem den deutschen Nudelhersteller Birkel, der vor Gericht auf Schadenersatz klagte. Der Rechtsstreit zog sich jahrelang hin. Das Gericht stellte fest, dass das Land Baden-Württemberg massive Fehler begangen habe, und rehabilitierte Birkel vollständig. Birkel wollte ursprünglich 43,2 Millionen Mark (nach heutigem Wert etwa 38 Mio. Euro) als Schadensersatzsumme vom Land. Man einigte sich 1991 schließlich auf 12,75 Millionen Mark (nach heutigem Wert etwa 11 Mio. Euro), die das Land zu zahlen habe.[3]

Nach späteren Pressemeldungen sollen tatsächlich mikrobielle Verunreinigungen vorgelegen haben, die durch das Zusammenwirken von Unternehmen, einem beteiligten Gutachter und der damaligen Landesregierung verschleiert wurden.[4] Aus Unterlagen, die dem Stern vorlagen, ergaben sich Hinweise darauf, dass in Birkel-Produkten tatsächlich befruchtete und bebrütete Eier sowie Schmutzeier und auch Schlachtabfälle verarbeitet worden waren.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ternes, Täufel, Tunger, Zobel: Lebensmittel-Lexikon. Behr’s Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-89947-165-2.
  2. Der schwäbische Flüssigei-Skandal (Memento vom 21. Oktober 2011 im Internet Archive), Stuttgarter Zeitung vom 21. Oktober 2005
  3. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, auf volle Millionen EUR gerundet und gilt für den zurückliegenden Januar.
  4. Stuttgarter Regierung unterdrückte Beweise, Stern-Artikel aus Heft 12/2008
  5. Stern: Darmpakete und Persilscheine, 14. März 2008
  6. Stern: Birkel-Affäre - Es waren Ekel-Eier drin!, 21. März 2008, S. 174 ff.