Florian Rötzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Florian Rötzer (* 20. Dezember 1953 in Landshut) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rötzer studierte in München Philosophie, Pädagogik sowie Psychologie und ist Chefredakteur beim Online-Magazin Telepolis[1], zu dessen Gründern er gehört. Bevor er im Jahr 1996 beim Heise-Verlag Redakteur wurde, arbeitete er als freier Autor und Publizist mit dem Schwerpunkt Medientheorie und -ästhetik und als Organisator zahlreicher internationaler Symposien.

In der Zeitschrift Kunstforum international hat Rötzer mehrere Bände herausgegeben, darunter „Kunst und Philosophie“, Band 100 (1989), „Von der Utopie der kollektiven Kunst“, Band 116 (1991), „Das neue Bild der Welt“, Band 124 (1993), „Die Zukunft des Körpers“ I und II, Band 132 (1995) und Band 133 (1996), „Kunst und Krieg“, Band 165 (2003).

Rötzer ist Herausgeber der Telepolis-Buchreihe beim dpunkt-Verlag sowie der Telepolis-ebooks.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autor Florian Rötzer. In: Telepolis.
  2. SONJA ZEKRI: Unterwegs nach Suburbia. Florian Rötzer errichtet die Telepolis auf den Ruinen der Logik - Rezension in der FAZ vom 22.01.1996
  3. FRIDTJOF KÜCHEMANN: Netzwissen vom Bewohner der ersten Stunde. Florian Rötzer hängt sein Ein- und Überblicksbuch "Megamaschine Wissen" an den großen Themen des Web auf. - Rezension in der FAZ vom 8. Januar 2001
  4. Sicherer und verletzlicher in FAZ vom 12. Februar 2016, Seite 10