Floyd Curry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Floyd Curry Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. August 1925
Geburtsort Chapleau, Ontario, Kanada
Todesdatum 16. September 2006
Sterbeort Montreal, Québec, Kanada
Spitzname Busher
Größe 180 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1940–1941 Kirkland Lake Golden Gate
1941–1944 Oshawa Generals
1944–1945 Toronto Navy
Toronto Fuels
1945–1947 Montreal Royals
1947–1958 Canadiens de Montréal
1958–1960 Montreal Royals

Floyd James „Busher“ Curry (* 11. August 1925 in Chapleau, Ontario; † 16. September 2006 in Montreal, Québec) war ein kanadischer Eishockeyspieler, -trainer und -manager, der während seiner aktiven Karriere zwischen 1944 und 1960 unter anderem 692 Spiele für die Canadiens de Montréal in der National Hockey League auf der Position des rechten Flügelstürmers bestritten hat. Mit den Canadiens gewann er viermal den Stanley Cup

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curry spielte während seiner ganzen Karriere in der National Hockey League bei den Canadiens de Montréal. Seine Karriere dort begann in der Saison 1947/48 und endete 1958. In dieser Zeit gewann er viermal den Stanley Cup. Seinen einzigen Hattrick erreichte er am 29. Oktober 1951, als Königin Elisabeth II. im Montreal Forum anwesend war.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn war er Trainer der Montreal Royals. Anschließend arbeitete er für über 40 Jahre für die Montréal Canadiens. Im Jahre 1944 gewann er auch den Memorial Cup mit den Oshawa Generals.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956 NHL All-Star Game
  • 1956 Stanley-Cup-Gewinn mit den Canadiens de Montréal
  • 1957 NHL All-Star Game
  • 1957 Stanley-Cup-Gewinn mit den Canadiens de Montréal
  • 1958 Stanley-Cup-Gewinn mit den Canadiens de Montréal

NHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 11 601 105 99 204 147
Playoffs 10 91 23 17 40 38

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]