Flugplatz Bad Lippspringe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Bad Lippspringe
Lippspringe-Fliegerhorst.jpg
Kenndaten
Koordinaten

51° 47′ 27″ N, 8° 47′ 1″ OKoordinaten: 51° 47′ 27″ N, 8° 47′ 1″ O

Höhe über MSL 133 m  (436 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2,5 km westlich von Bad Lippspringe (Rathaus)
Straße B1L 814
Basisdaten
Eröffnung 1939
Schließung 2017
Start- und Landebahn
Unbenannt (05/23) 700 m × 47 m Gras



i7

i11 i13

Der Flugplatz Bad Lippspringe ist ein Militärflugplatz auf dem Gebiet der ostwestfälischen Stadt Bad Lippspringe in Nordrhein-Westfalen. Er befindet sich auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Senne. Der Flugplatz wurde von seiner Einrichtung in den späten 1930er Jahren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs als Flugplatz der Luftwaffe der Wehrmacht genutzt. Seit 1964 diente er der Rhine Army Parachute Association auch für den privaten Fallschirmsprungbetrieb.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau des Militärflugplatzes begann in den späten 1930er Jahren. Er war seit August 1939 mit aktiven fliegenden Einheiten belegt. Die folgende Tabelle zeigt eine Auflistung ausgesuchter fliegender aktiver Einheiten (ohne Schul- und Ergänzungsverbände) der Luftwaffe, die hier zwischen 1939 und 1945 stationiert waren.[2]

Von Bis Einheit Ausrüstung
September 1939 November 1939 I./KG 54 (I. Gruppe des Kampfgeschwaders 54) Heinkel He 111P
August 1943 September 1943 I./ZG 1 (I. Gruppe des Kampfgeschwaders 1) Messerschmitt Bf 110
Oktober 1943 Dezember 1943 I./ZG 26 Messerschmitt Bf 110
April 1944 Juni 1944 Stab/JG 1 (Stab des Jagdgeschwaders 1) Messerschmitt Bf 109G, Focke-Wulf Fw 190A
Juni 1944 August 1944 III./JG 53 Messerschmitt Bf 109G
Juli 1944 September 1944 Stab/JG 4 Focke-Wulf Fw 190A
September 1944 Oktober 1944 III./JG 4 Messerschmitt Bf 109G/K
November 1944 Dezember 1944 I./SG 4 Focke-Wulf Fw 190F/G
Dezember 1944 Dezember 1944 II./TG 3 Junkers Ju 52
Januar 1945 März 1945 6./NJG 4 (6. Staffel des Nachtjagdgeschwaders 4) Messerschmitt Bf 110, Junkers Ju 88G
März 1945 März 1945 III./NJG 11 Messerschmitt Bf 109G, Focke-Wulf Fw 190A
März 1945 März 1945 II./JG 27 Messerschmitt Bf 109G

Bis 1955 war er auch der Heimatplatz der Luftsportgemeinschaft Paderborn, die dann zum damals noch existierenden Flugplatz Paderborn-Mönkeloh umzog.

Am Freitag, dem 22. Juni 1996 leitete Papst Johannes Paul II. hier vor 80.000 Gläubigen eine Eucharistiefeier[3].

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So wurde bis Mitte 2017 von der Rhine Army Parachute Association als Fallschirmsprungplatz genutzt, die auch für Privatpersonen Gelegenheit zum Springen anbot.[4][5] Der Flugplatz nach einem Fallschirmunfall 2015, bei dem ein britischer Soldat starb, geschlossen.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flugplatz Bad Lippspringe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=xaiZi00vKAw British Rhine Army Summer Show 1986 Bad Lippspringe
  2. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–45 Germany (1937 Borders), S. 399–400, abgerufen am 21. September 2014.
  3. Als der Papst Paderborn besuchte. Der Dom, abgerufen 30. Januar 2020
  4. Webseite der Rhine Army Parachute Association (RAPA) mit Einladung für Private.
  5. https://www.youtube.com/watch?v=mhcFRCkqgEs BFG parachute centre stays open 22.03.12
  6. Liam Trim: Widow's anger at errors behind parachute death of 'amazing dad'. 29. April 2017, abgerufen am 15. September 2021 (englisch).
  7. Defence Safety Authority (Hrsg.): Service Inquiry - 1 Rifles Parachuting Accident 29 Sep 15. 6. April 2017, S. 1.6-2 (gov.uk [PDF]).