Folkert Krey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Folkert Krey (* 16. Januar 1692 in Buttforde; † 21. Oktober 1775 ebenda) war ein Dorfschullehrer, Organist und Verfasser eines bekannten Rechenbuches für ostfriesische Volksschulen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folkert Krey entstammte mütterlicherseits einer alteingesessenen Buttforder Familie. Sein Vater war der in Eggelingen geborene Hermann Krey (1656–1727), seine Mutter Alget Folkerts (1664–1724). Er war das älteste Kind von fünf Geschwistern.[1]

In erster Ehe war Folkert Krey mit der ebenfalls aus Buttforde stammenden Anna Elisabeth Helmrichs verheiratet. Dem Ehepaar wurden zwei Töchter und vier Söhne geboren. Zwei Jahre nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete er am 23. April 1754 die in Reepsholt geborene Anna Catharina Leiner (1704–1782). Diese Ehe blieb vermutlich kinderlos.[2]

Krey wirkte als Dorfschulmeister und Organist der Buttforder St.Marien-Kirche. Über die engen Grenzen seines Dorfes bekannt geworden ist Folkert Krey durch die Herausgabe eines plattdeutschen Rechenbuches, welches lange Zeit in ostfriesischen Schulen benutzt wurde. Der Bekanntheitsgrad dieses Rechenbuches zeigt sich auch in einer sprichwörtlichen Redewendung, die heute noch in Ostfriesland hier und dort Verwendung findet:[3]

„Dat is so seeker as twê mal twê vêr sünd, na Folkert Krey sîn Rekenbôk.“

Noch 1839, also zirka hundert Jahre nach seiner ersten Drucklegung, erschien die 15. Auflage des Krey´schen Rechenbuches. Sie wurde von Lehrer Hofmann aus Blersum besorgt.[4]

Werke in Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rechnenbuch nach den gegenwärtig im Königreiche Hannover bestehenden Landesgesetzen über Münze, Maaß und Gewicht; 1839 (15. Auflage)
  • Arithmetica Initialis oder: Ein kurtzes Rechen-Büchlein denen Rechnens-Anfängern zum Besten, Bremen o.J. (vermutlich Ende 18. Jahrhundert)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Drees: Die Schule Buttforde von 1681 bis 1815. Chronik der Schule in Buttforde. In: Heimatklänge, Beilage des Harlinger Anzeigers vom 28. Mai 1931

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogie-Net: Livres local d’heritage Stedesdorf, Burhafe, Dunum - Rapport de famille; eingesehen am 11. Mai 2011
  2. Genealogie-Net: Livres local d'heritage Stedesdorf, Burhafe, Dunum - Rapport de famille; eingesehen am 11. Mai 2011
  3. Zeno: Redewendungen zu Sicher; eingesehen am 10. Mai 2011
  4. Dettmar Coldewey: Frisia Orientalis. Daten zur Geschichte des Landes zwischen Ems und Jade, Wilhelmshaven 1967, S. 26