Fondation Johanna Dürmüller-Bol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fondation Johanna Dürmüller-Bol ist eine anerkannte gemeinnützige Stiftung im Kanton Bern in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde am 18. Mai 2000 in Bern (Schweiz) gegründet. Stifterin war Johanna Dürmüller-Bol (1920–2004), deren Vorfahren in den Niederlanden die Vorgängergesellschaften des Fortis-Konzerns gegründet hatten. Die Stiftung hat Ihren Sitz in Muri BE. Präsident des Stiftungsrats ist Peter Mürner, Geschäftsführer Marc Stucki.

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung ist in drei Bereichen tätig:

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Johanna Dürmüller-Bol Young Classics Award

Nebst ihrer Förderarbeit verlieh die Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Musikfestival Interlaken Classics von 2007 bis 2016 den Johanna Dürmüller-Bol Young Classics Award an Vertreter von Institutionen, welche nach deren Ansicht herausragende Leistungen bei der Förderung des musikalischen Nachwuchses im klassischen Bereich erbringen.[1] Präsident der Jury des Johanna Dürmüller-Bol Young Classics Award war der Dirigent und Pianist Wladimir Dawidowitsch Aschkenasi. Die Preissumme betrug CHF 20'000,-.

Am 18. März 2016 wurde bei einer feierlichen Zeremonie im Menuhin Forum in Bern der 10. und letzte Johanna Dürmüller-Bol Classic Award von Jurypräsident Vladimir Ashkenazy an Prof. Dr. Alexander Sokolov, Direktor des Moscow Tchaikovsky Conservatory, übergeben.

Bisherige Preisträger waren

  • Anne-Sophie Mutter für die Anne-Sophie Mutter Stiftung (2007),
  • Michael Tilson Thomas für die Projekte Keeping Score und New World Symphony der San Francisco Symphony (2008),
  • Werner Schmitt für das Konservatorium Bern (2009),
  • Gustav Djupsjöbacka für die Sibelius-Akademie (2010) und
  • Graziella Contratto für das Davos Festival (2011)[2].
  • Sulamita Aronovsky für die London Piano Competition (2012)
  • Christine Egerszegi-Obrist mit Initiativkomitee der Volksinitiative „jugend + musik“ (2013).[3]
  • Richard Hillier und Zamira Benthall Menuhin für die Yehudi Menuhin School, Surrey, UK (2014)
  • Eva Aroutounian für das Conservatoire de Genève (2015)
  • Prof. Dr. Alexander Sokolov für das Moscow Tchaikovsky Conservatory (2016)

Prix Du Piano Bern

Im Jahr 2016 wurden sowohl der 10. und letzte Johanna Dürmüller-Bol Young Classic Award verliehen als auch der Prix Du Piano durchgeführt, erstmals mit Beteiligung der Fondation Johanna Dürmüller-Bol. Nach der letzten Verleihung wurde der Johanna Dürmüller-Bol Young Classic Award in den Prix de Piano integriert. Somit wurde der Prix de Piano zu einer gemeinsamen Veranstaltung der Interlaken Classics, der Fondation Johanna Dürmüller-Bol und des Kursaals Bern - dem Prix de Piano Bern[4].

Der Prix de Piano wurde 26. Februar 2017 bereits zum 10. Mal verliehen und findet jeweils im Vorfeld der Interlaken Classics statt. Der 1. Preis (Prix Du Piano) ist mit CHF 10'000.- dotiert, der 2. Preis (Johanna Dürmüller-Bol Piano Award) mit CHF 7'500.-.

2017 ging der Prix Du Piano an Nuron Mukumi aus Usbekistan und den neu lancierten Johanna Dürmüller-Bol Piano Award gewann an Xiaoyu Liu aus Kanada.

Johanna Dürmüller-Bol DCR Research Award

Seit 2012 verleiht die Stiftung ebenfalls den bisher als DKF-Forschungspreis bekannten Preis des Departements der medizinischen Fakultät des Inselspitals Bern (Universitätsspital Bern), welcher seit 2013 neu Johanna Dürmüller-Bol DCR Award heisst und jeweils am Tag der klinischen Forschung des Inselspitals Bern verliehen wird. Die Preissumme beträgt CHF 30'000,-.

Bisherige Preisträger waren

  • Henriette Brinks, Forschungsgruppe Herz- und Gefässchirurgie des DKF, Assistenzärztin an der Klinik für Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern (2013)
  • Martha Roccio, Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten und Kopf- und Halschirurgie für Ihr Forschungsprojekt «Recativation of dormant inner ear stem cells through modulation of cell cycle and developmental regulators» (2014)
  • Federica Moalli, Theodor Kocher Institut der medizinischen Fakultät der Universität Bern, für ihr Forschungsprojekt «Intravital imaging pf humoral immune responses against tumors» (2015)
  • Markus Lüdi, Departement für Anästhesiologie und Schmerzmedizin, Inselspital Bern, für das Projekt «Clinically well tolerated low dose camptothecin as a counter to dexamethasone induced micro-vascularization in glioblastoma» (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.interlaken-classics.ch/index.php?page=192
  2. awards
  3. Johanna Dürmüller-Bol Young Classic Award. In: interlaken-classics.ch, abgerufen am 3. März 2013
  4. Prix de Piano. Abgerufen am 23. Juni 2017.