Foramina parietalia mit kleidokranialer Dysostose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q74.0 Sonstige angeborene Fehlbildungen der oberen Extremität(en) und des Schultergürtels
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Foramina parietalia mit kleidokranialer Dysostose ist eine sehr seltene angeborene Erkrankung mit einer Kombination von vergrößerten Foramina parietalia und einer kleidokranialen Dysplasie.[1]

Synonyme sind: englisch Parietal Foramina with Cleidocranial Dysplasia; PFMCCD; Cleidocranial Dysplasia with Parietal Foramina

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit unter 1 zu 1.000.000 angegeben, die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im MSX2-Gen im Chromosom 5 Genort q35.2 zugrunde.[2]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Jahre 1960 stammt eine Beschreibung des Syndromes durch den US-amerikanischen Kinderarzt und Humangenetiker Mahin Golabi und Mitarbeitern.[3] ferner aus dem Jahre 1963 durch den Briten H. B. Eckstein und Mitarbeiter.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Garcia-Miñaur, L. A. Mavrogiannis, S. V. Rannan-Eliya, M. A. Hendry, W. A. Liston, M. E. Porteous, A. O. Wilkie: Parietal foramina with cleidocranial dysplasia is caused by mutation in MSX2. In: European journal of human genetics : EJHG. Bd. 11, Nr. 11, November 2003, S. 892–895, doi:10.1038/sj.ejhg.5201062, PMID 14571277.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Foramina parietalia mit kleidokranialer Dysostose. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. Parietal foramina with cleidocranial dysplasia . In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  3. M. Golabi, J. Carey, B. D. Hall: Parietal foramina clavicular hypoplasia. An autosomal dominant syndrome. In: American journal of diseases of children (1960). Bd. 138, Nr. 6, Juni 1984, S. 596–599, PMID 6720648.
  4. H. B. Eckstein, R. D. Hoare: Congenital parietal 'foramina' associated with faulty ossification of the clavicles. In: British Institute of Radiology Bd. 36, 1963, S. 220-221

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!