Fornacher Redlbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fornacher Redlbach
Redl, Fornacher Redl
Der naturbelassene Redlbach im Redltal

Der naturbelassene Redlbach im Redltal

Daten
Lage Hausruckviertel, Oberösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Vöckla → Ager → Traun → Donau → Schwarzes Meer
Quelle am Südabhang des Kobernaußerwaldes
48° 5′ 1″ N, 13° 24′ 19″ O
Quellhöhe ca. 680 m ü. A.[1]
Mündung westlich von Vöcklamarkt in die VöcklaKoordinaten: 48° 0′ 2″ N, 13° 28′ 9″ O
48° 0′ 2″ N, 13° 28′ 9″ O
Mündungshöhe ca. 490 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 190 m
Sohlgefälle ca. 14 ‰
Länge 14 km[1]
Einzugsgebiet ca. 50 km²[1]
Rechte Nebenflüsse Bruckwiesenbach
Gemeinden Redleiten, Frankenburg, Fornach, Vöcklamarkt

Der Fornacher Redlbach, auch Fornacher Redl oder auch nur Redl oder Redlbach ist ein linker Zufluss der Vöckla im Hausruckviertel in Oberösterreich.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fornacher Redlbach entspringt unterhalb der Flucht am südlichen Abhang des Kobernaußerwaldes im Gemeindegebiet von Redleiten. Die Quelle ist nur rund 1,5 km Luftlinie vom Ursprung der nach Norden zum Inn entwässernden Ach entfernt. Der Redlbach fließt zunächst Richtung Süden durch das Redltal in einem relativ naturbelassenen Verlauf durch ein Waldgebiet. Nach Verlassen des Waldes fließt er an Fornach vorbei und nimmt unterhalb den Bruckwiesenbach von rechts auf. Der Redlbach wendet sich anschließend Richtung Südosten und mündet nach 14 km westlich von Vöcklamarkt in die Vöckla.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Waldbereich ist der Redlbach weitgehend naturbelassen ohne Ufer- und Sohlbefestigungen und mit mehreren Seitenarmen. Auch im weiteren Verlauf fließt der Bach relativ naturnah und wenig begradigt, ist aber mit Sohlschwellen versehen. Die Uferbegleitgehölze (insbesondere Erlen und Weiden) sind unterschiedlich stark ausgeprägt und bei Fornach als kleiner Auwald ausgebildet. Der Redlbach weist ein breites Bachbett mit hoher Geschiebeführung auf. Durch das Geschiebe wurde das Wasser an manchen Stellen gestaut und es kam zur Bildung von Mooren und Feuchtwiesen.[2]

Im Redlbach wurde das Ukrainische Bachneunauge (Eudontomyzon mariae) nachgewiesen, das auf unverbaute Gewässer mit starker Strömung und schottrig-sandiger Sohle angewiesen ist und nur im Donaueinzugsgebiet an wenigen Stellen vorkommt.[3][4]

Mit einem Streifen von 50 m auf beiden Seiten ist der Fornacher Redlbach als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.[3]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei den anderen gleichnamigen vom Südabhang des Hausrucks bzw. Kobernaußerwaldes kommenden Bächen wird der Name „Redl“ auf die rötliche Färbung des Wassers zurückgeführt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fornacher Redlbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS)
  2. Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Naturraumkartierung Oberösterreich - Landschaftserhebung Gemeinde Fornach. Endbericht, Kirchdorf an der Krems 2006 (PDF; 3,4 MB)
  3. a b Amt der Oö. Landesregierung, Naturschutzabteilung (Hrsg.): Natur und Landschaft - Leitbilder für Oberösterreich. Band 22: Raumeinheit Vöckla-Ager-Hügelland. Überarb. Fassung, Linz und Wien 2007 (PDF; 878 kB)
  4. C. Gumpinger, C. Ratschan, M. Schauer, J. Wanzenböck & G. Zauner: Artenschutzprojekt Kleinfische und Neunaugen in Oberösterreich. Bericht über das Projektjahr 2008. (PDF; 7,1 MB (Memento des Originals vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.blattfisch.at)
  5. Franz Rosenauer: Über das Wasser in Oberösterreich. In: Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines. Band 84, Linz 1932, S. 380, online (PDF; 3.7 MB) im Forum OoeGeschichte.at.