Fort-Randall-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fort-Randall-Talsperre
Staudamm mit Wasserkraftwerk
Staudamm mit Wasserkraftwerk
Zuflüsse: Missouri River
Abflüsse: Missouri River
Größere Städte am Ufer: Fort Randall, Pickstown
Größere Städte in der Nähe: Wagner, Spencer
Fort-Randall-Talsperre (South Dakota)
Fort-Randall-Talsperre
Koordinaten 43° 4′ 0″ N, 98° 33′ 0″ W43.066666666667-98.55Koordinaten: 43° 4′ 0″ N, 98° 33′ 0″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Staudamm
Bauzeit: 1946–1956
Höhe des Absperrbauwerks: 52 m
Bauwerksvolumen: 38,227 Mio m³
Kronenlänge: 3261 m
Kraftwerksleistung: 320 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 413 km² (oder 346 km² oder 479 km²)dep1
Stauseelänge 171 kmdep1
Speicherraum 5700 Mio m³ (oder 7000 Mio m³)
Einzugsgebiet 682.410 km²

Die Fort-Randall-Talsperre (englisch: Fort Randall Dam) ist ein Staudamm, der den Missouri in South Dakota (USA) zum Stausee Lake Francis Case aufstaut. Die Talsperre ist eine von sechs am Missouri, von denen sich vier in South Dakota (Süddakota) befinden.

Der Bau der Talsperre wurde im Flood Control Act von 1944 beschlossen. Er ist ein Teil des "Pick-Sloan-Planes" zur Entwicklung der Wasserressourcen im Missouri-Gebiet. Das United States Army Corps of Engineers begann 1946 mit dem Bau des Dammes. Präsident Dwight D. Eisenhower drückte 1954 den Knopf zur ersten Stromerzeugung. Bei Fertigstellung 1956 lagen die Kosten für den Staudamm und den Stausee bei 200 Millionen Dollar.

Der Staudamm steht im Südosten von South Dakota in Sichtweite des namensgebenden Fort Randall nahe bei Pickstown (South Dakota) 19 km westlich von Wagner am South Dakota Highway 46 und 40 km nordöstlich von Spencer (Nebraska) am U.S. Highway 281. Der Name kommt von Colonel Daniel W. Randall, der früher einmal Schatzmeister bei der Armee war. Das Reservoir ist nach dem früheren Abgeordneten und Senator von South Dakota, Francis H. Case, benannt. Es reicht 171 km weit bis zum Big Bend Dam bei Fort Thompson.

Die acht Generatoren des Wasserkraftwerks können jeweils 40 MW erzeugen, das macht zusammen 320 MW. Das ist genug, um 245.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Für die Wasserfläche des Stausees gibt es die widersprüchlichen Angaben 413 km², 346 km² oder 479 km², für den Speicherinhalt werden 5700 Mio m³ oder 7000 Mio m³ angegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]