Fort VII in Posen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fort VII in Posen[1] (polnisch: Fort VII w Poznaniu; dort auch mit dem Zusatz „Vernichtungslager“ – Fort VII w Poznaniu [obóz zagłady]) wurde in der Zeit des Nationalsozialismus vom Sicherheitsdienst des Reichsführers-SS und später von der Geheimen Staatspolizei als Polizeigefängnis und Übergangslager geführt und kurzzeitig als Konzentrationslager Posen bezeichnet.

In einem Bunker des Forts VII wurden in der zweiten Oktoberhälfte oder sogar noch vor dem 9. Oktober des Jahres 1939[2] in einer „Probevergasung“ mehrere Psychiatriepatienten durch Kohlenstoffmonoxid ermordet. Heinrich Himmler ließ sich dort die Wirkungsweise dieser Vergasungsmethode am 12. oder 13. Dezember 1939 vorführen.[3] Wenig später verwendeten die Tötungsanstalten der Aktion T4 dieses Gas ebenfalls.

Organisation des Lagers[Bearbeiten]

Fort VII als „Konzentrationslager Posen“

Das Fort VII gehörte als „Fort Colomb“ zum preußischen Befestigungssystem des 19. Jahrhunderts, das die Stadt Posen umgab (Festung Posen). Es war durch einen tiefen Graben und hohen Festungswall abgesichert, der überdies mit Eisenzaun und Drahtverhau gekrönt wurde. Die Kasematten waren von einem großen Innenhof aus zugänglich.

Die Existenz des Lagers ist ab dem 10. Oktober 1939 zunächst unter der Bezeichnung „Sicherheitspolizei, Chef der Einsatzgruppe VI, Konzentrationslager Posen“ belegt. Als erster Leiter war für wenige Tage der SS-Untersturmführer Herbert Lange verantwortlich. Vierzehn Tage später wurde der besetzte „Militärbezirk Posen“ als Reichsgau Posen – ab Ende Januar 1940 Reichsgau Wartheland genannt – unter Zivilverwaltung gestellt. Reichsstatthalter war Arthur Greiser.

Als zweiter Leiter des Lagers amtierte vom 16. Oktober 1939 bis zum 15. Oktober 1941[4] SS-Hauptsturmführer Hans Weibrecht, der zum Kommandanten des „Konzentrationslagers Posen“ ernannt wurde und dieses auch nach dem Muster reichsdeutscher Konzentrationslager mit entsprechenden Lagervorschriften organisieren sollte. Allerdings war dieses Lager nie Teil des Lagersystems des Inspekteurs der Konzentrationslager oder des SS-Wirtschafts- und Verwaltungs-hauptamtes. Formal zeichnete Weibrecht als „Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Posen. Übergangslager – Fort VII“.[5] Als weitere Kommandanten werden SS-Hauptsturmführer Kühndel und SS-Obersturmführer Hans Walter genannt.[6]

Übergangslager[Bearbeiten]

Im besetzten Warthegau wurden Polen schon für kleinste Vergehen in Haft genommen. Überproportional oft wurde die Todesstrafe ausgesprochen.[7] Fort VII war hauptsächlich als Übergangs- oder Durchgangslager zu einem anderen Gefängnis oder einem Konzentrationslager gedacht. Anfangs kam es vereinzelt zu Entlassungen. Fort VII war auch Hinrichtungsstätte; Massenexekutionen jedoch – wie zum Beispiel die Erschießung von 70 polnischen Studenten am 7. November 1939 – wurden weitab des Lagers durchgeführt.[8]

Es gibt nur unsichere Schätzungen zur Zahl der Hingerichteten und der unter widrigen Haftbedingungen im Lager Verstorbenen. Wahrscheinlich kamen 10.000 bis 15.000 Menschen im Fort VII um. Nur 479 Opfer sind namentlich bekannt.[9]

Vernichtungsstätte[Bearbeiten]

Kasematte 17, die 1939 als Gaskammer diente

Vermutlich Mitte Oktober 1939 wurden im Fort VII an einer unbekannten Anzahl von Menschen in einer provisorischen Gaskammer, deren Eisentür zumindest anfangs keine Abdichtung hatte, erstmals „Probevergasungen“ durchgeführt.[10]. Wahrscheinlich war dabei August Becker vom Kriminaltechnischen Institut der Sicherheitspolizei anwesend, der im Januar 1940 im Rahmen der Aktion T4 die Probevergasungen in der NS-Tötungsanstalt Brandenburg beaufsichtigte.[11] Der Reichsführer-SS Heinrich Himmler, in dessen Gefolge sich wohl auch Paul Werner befand, wohnte als Beobachter am 12. oder 13. Dezember 1939 einer Vergasungsaktion bei.[12]

Die Morde wurden mittels Kohlenstoffmonoxidgas (CO) ausgeführt, das aus Stahlflaschen eingeleitet wurde. Es ist nicht ausgeschlossen, dass bei einer „Probevergasung“ auch das Entwesungsmittel Zyklon B eingesetzt wurde.[13]

Die Gaskammer in Fort VII wurde nur im November und Dezember 1939 verwendet.[14] Man schätzt, dass im Fort VII in Posen bis zu 400 psychisch Kranke mit Kohlenstoffmonoxid vergast wurden, darunter 27 Patienten aus der Abteilung für Geisteskranke des Stadtkrankenhauses in Posen.[15]

Weitere Patienten der Provinzial-Irren-Heilanstalt zu Treskau/Owińsk (polnisch: Zakład Psychiatryczny w Owińskach) wurden in einem ersten getarnten Gaswagen ermordet, wobei Kohlenstoffmonoxidgas aus Stahlflaschen verwendet wurde.[16] Bis April 1940 wurden durch das Sonderkommando Herbert Lange mit Gaswagen und durch Massenerschießungen des SS-Wachsturmbanns Eimann mindestens 10.780 Patienten aus Pommern, Westpreußen und dem Warthegau umgebracht.[17]

Deutungen[Bearbeiten]

Die Ermordung von Anstaltspatienten im Fort VII in Posen wurde von Mitgliedern der Einsatzgruppe VI unter Erich Naumann durchgeführt; diese handelten völlig unabhängig vom Apparat der Aktion T4.[18] Nach Darstellung von Volker Rieß ging die Initiative zur Ermordung von psychisch Erkrankten von den Chefs der Zivilverwaltung und den Gauleitern Franz Schwede-Coburg, Albert Forster und Arthur Greiser aus, die sich unmittelbar oder über Höhere SS- und Polizeiführer an Himmler wandten, der nach Genehmigung durch Adolf Hitler Personal zur Verfügung stellte.[19] Ernst Klee weist nach, dass Robert Schulz, Chef der Gauselbstverwaltung und zugleich der Gesundheitsabteilung beim Reichsstatthalter Greiser, Vollmachten für Gaswagenmorde ausstellte.[20]

Götz Aly betont den kausalen Zusammenhang zwischen der Ermordung von psychisch Kranken im Warthegau und der Eingliederung von Baltendeutschen, welche die „freigemachten“ Anstalten als Durchgangslager nutzten.[21] Polnische Historiker weisen nach, dass die Anstalten als SS-Kasernen, für deutsche Kranke oder als Fürsorgeheime für Deutsche weitergenutzt wurden.[22] Volker Rieß hält die Interpretation für überzogen, dass „letztlich alle Krankenmorde 1939/40 im besetzten Osten“ mit dem Platzbedarf für Umsiedler oder für SS-Ersatzeinheiten zu begründen seien. Neben rationalen Nützlichkeitserwägungen sei es um ideologisch begründete „rassenpolitische Flurbereinigung“ gegangen.[23]

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung ‚lebensunwerten Lebens‘ in den Reichsgauen Danzig-Westpreußen und Wartheland 1939/40. Frankfurt/M. 1995 (= Diss 1993), ISBN 3-631-47784-8.
  • Volker Rieß: Zentrale und dezentrale Radikalisierung. Die Tötungen ‚unwerten Lebens‘ in den annektierten west- und nordpolnischen Gebieten 1939–1941. In: Klaus-Michael Mallmann / Bogdan Musial (Hrsg.): Genesis des Genozids – Polen 1939–1941. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-18096-8, S. 127–144.
  • Zdzislaw Jaroszewski (Hrsg.): Die Ermordung der Geisteskranken in Polen 1939–1945 / Zaglada chorych psychicznie w Polsce 1939–1945. (zweisprachig) Warschau 1993, ISBN 978-3-926200-94-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fort VII in Posen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezeichnung bei Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens' in den Reichsgauen Danzig-Westpreußen und Wartheland 1939/40. Frankfurt/M. 1995 (= Diss 1993), ISBN 3-631-47784-8, S. 290.
  2. Klaus Dörnei nennt den 15. Oktober 1939 (in: Die ZEIT, Nr. 36 vom 1. September 1989 Seite 65) – Zdzislaw Jaroszewski (Hrsg.): Die Ermordung der Geisteskranken in Polen 1939–1945. Warschau 1993, ISBN 978-3-926200-94-5 datiert S. 83 auf „Anfang der zweiten Hälfte Oktober“ – Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 304, schreibt „möglicherweise noch vor dem 9. Oktober“.
  3. Datumsangabe „Vormittag des 13. Oktobers“ bei Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 306. – Datum „12. Dezember“ bei Peter Longerich: Heinrich Himmler. Biographie. München 2008, ISBN 978-3-88680-859-5, S. 446.
  4. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Aktualis. Aufl. Frankfurt/M. 2005, S. 660 / bei deathcamps: Heilanstalt Owinska und Poznan Fort VII wird Juni/Juli 1940 angegeben.
  5. Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 295/296.
  6. deathcamps: Heilanstalt Owinska und Poznan Fort VII / s. a. SS-Wachen im Fort VII (Aufruf am 21. Januar 2001)
  7. Michael Alberti: ‚Exerzierplatz des Nationalsozialismus‘ - Der Reichsgau Wartheland 1939–1941. In: Klaus-Michael Mallmann / Bogdan Musial (Hrsg.): Genesis des Genozids – Polen 1939–1941. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-18096-8, S. 114.
  8. Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens..., S. 295/296.
  9. deathcamps: Heilanstalt Owinska und Poznan Fort VII (Abruf am 3. Februar 2011).
  10. Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 304, gibt an „möglicherweise noch vor dem 9. Oktober“.
  11. Während Volker Rieß die Anwesenheit Beckers im Fort VII als sicher annimmt, heißt es „möglicherweise unter Beteiligung“ bei Astrid Ley: Der Beginn des NS-Krankenmords in Brandenburg an der Havel. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 58(2010), S. 327.
  12. Datum 13. Dezember bei Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 306 / Datum 12. Dezember bei Peter Longerich: Heinrich Himmler. Biographie. München 2008, ISBN 978-3-88680-859-5, S. 446.
  13. Formulierung „ist nicht ausgeschlossen“ bei Michael Alberti: Die Verfolgung und Vernichtung der Juden im Reichsgau Wartheland 1939-1945. Wiesbaden 2006, ISBN 3-447-05167-1, S. 326. Als Tatsache dargestellt von Volker Rieß: Zentrale und dezentrale Radikalisierung. Die Tötungen 'unwerten Lebens' in den annektierten west- und nordpolnischen Gebieten 1939-1941. In: Klaus-Michael Mallmann / Bogdan Musial (Hrsg.): Genesis den Genozids – Polen 1939-1941. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-18096-8, S. 135.
  14. Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 305-309.
  15. gelsenzentrum (Abruf am 3. Februar 2011) unter Verweis auf die Originalfassung: Tadeusz Nasierowski: In the Abyss of Death: The Extermination of the Mentally Ill in Poland During World War II. In: International Journal of Mental Health 35 (2006) H. 3, S. 50-61 / "ungefähr 250 bis 300 Kranke" bei Zdzislaw Jaroszewski (Hrsg.): Die Ermordung der Geisteskranken in Polen 1939 - 1945. Warschau 1993, S. 83.
  16. Zdzislaw Jaroszewski (Hrsg.): Die Ermordung der Geisteskranken..., S. 85.
  17. Götz Aly: ‚Endlösung’ - Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden. Frankfurt/M. 2005, ISBN 3-596-14067-6, S. 115-116.
  18. Astrid Ley: Der Beginn des NS-Krankenmords in Brandenburg an der Havel. In: ZfG 64(2010), S. 327 / ebenso bei Michael Alberti: ‚Exerzierplatz des Nationalsozialismus‘ - Der Reichsgau Wartheland 1939-1941. In: Klaus-Michael Mallmann / Bogdan Musial (Hrsg.): Genesis den Genozids – Polen 1939-1941. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-18096-8, S. 121.
  19. Volker Rieß: Die Anfänge der Vernichtung 'lebensunwerten Lebens'..., S. 358.
  20. Ernst Klee: ‚Euthanasie‘ im Dritten Reich. Vollst. überarb. Aufl. Frankfurt/M. 2010. ISBN 978-3-596-18674-7, S. 111 / Personendaten aus Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Aktual. Aufl. Frankfurt/M. 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 569.
  21. Götz Aly: Endlösung - Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden. Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-596-14067-6, S. 114.
  22. Zdzislaw Jaroszewski (Hrsg.): Die Ermordung der Geisteskranken in Polen 1939 - 1945 / Zaglada chorych psychicznie w Polsce 1939 – 1945. Warschau 1993, ISBN 978-3-926200-94-5, S. 15-17.
  23. Volker Rieß: Zentrale und dezentrale Radikalisierung. Die Tötungen 'unwerten Lebens' in den annektierten west- und nordpolnischen Gebieten 1939-1941. In: Klaus-Michael Mallmann / Bogdan Musial (Hrsg.): Genesis den Genozids – Polen 1939-1941. Darmstadt 2004, ISBN 3-534-18096-8, S. 139.

52.41694416.868056Koordinaten: 52° 25′ 1″ N, 16° 52′ 5″ O