Fotorecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fotorecht bezeichnet man die Summe mehrerer Teilbereiche der Rechtswissenschaft und -praxis, die sich mit der Aufnahme, Gestaltung und Verwertung von Fotografien beschäftigt. Das Fotorecht regelt auch das Verhältnis zwischen Bildanbieter und Bildverwerter. Es befasst sich darüber hinaus mit den Rechten an den Motiven, die ihrerseits durch Urheber-, Marken- oder Persönlichkeitsrechte geschützt sein können.

Wesentliche Bestandteile des Fotorechts sind das Urheber- und Leistungsschutzrecht an Fotografien (Lichtbilder und Lichtbildwerke) sowie das Recht am eigenen Bild (auch Bildnisrecht genannt, §§ 22, 23 KUG).

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Hoeren, Michael Nielen (Hrsg.): Fotorecht. Recht der Aufnahme, Gestaltung und Verwertung von Bildern. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-503-06387-0 (Sammlung von studentischen Arbeiten).
  • Alexander Koch: Handbuch zum Fotorecht. PIAG, Sinzheim 2003, ISBN 3-921864-47-X.
  • Endress Wanckel: Foto- und Bildrecht. Beck, 4. Auflage. München 2012, ISBN 978 3 406 61433 0.
  • Rudolf Wedler: Fotorecht - Amateurfilmrecht. 7. Ausgabe. Fotokinoverlag, Leipzig 1986 (zum Fotorecht in der DDR).
  •  Florian Wagenknecht, Dennis Tölle: Recht am Bild. Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative. dpunkt Press, Bonn 2012, ISBN 978-3-8649-0010-5.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Bildrechte - Ausführlicher Artikel, enthält alle wesentlichen Aspekte des Fotorechts.
  • Medienrecht - Schwerpunkt Massenmedien
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!