Frühabort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
O03 Spontanabort
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Ein Frühabort − von lat. aboriri (zugrunde gehen, abgehen) − ist eine Fehlgeburt, die innerhalb der ersten 12–14 Schwangerschaftswochen erfolgt. Man nimmt an, dass dies für etwa die Hälfte aller befruchteten Eizellen schon in den ersten zwei bis drei Wochen der Fall ist. Die meisten Frühaborte verlaufen unbemerkt als spontane Aborte.

Eine Fehlgeburt nach der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche wird als Spätabort bezeichnet, die Unterscheidung zwischen Früh- und Spätabort ist unscharf und wegen der unterschiedlichen Behandlung sinnvoll: Während bis zur 12. bis 14. Schwangerschaftswoche entweder eine Kürettage durchgeführt oder die Spontanausstoßung abgewartet werden kann, sollte nach der 14. SSW p.c. erst eine von wehenfördernden und /oder gebärmutterhalserweichenden Mitteln unterstützte Fehlgeburt abgewartet werden, die Kürettage dann zur vollständigen Entfernung von zurückgebliebenen Mutterkuchenanteilen angefügt werden

Eine Fehlgeburt nach zwei vorangegangenen Fehlgeburten wird unabhängig vom jeweiligen Schwangerschaftsalter zusätzlich als habitueller Abort bezeichnet.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fehlgebildete Zygoten, etwa die Hälfte davon aufgrund von Chromosomenstörungen, sind die häufigste Ursache dieser Frühaborte. Hier sind wiederum Aneuploidien häufig festzustellen. Bei einer Untersuchung von 776 fehlgeborenen Feten fanden sich u. a. folgende Befunde, die wahrscheinlich zur Fehlgeburt geführt haben:[1]

Es ist auch möglich, dass die Ursache des Frühabortes bei der Frau liegt. Hier sind zu nennen: Fehlbildungen des inneren Genitales, Infektionen, endokrine Erkrankungen wie eine Gelbkörperschwäche, Übergewicht und immunologische Faktoren.

Treten Frühaborte bei einer Frau gehäuft (habituell) auf, muss mit einer Wahrscheinlichkeit von 3 bis 5 % mit chromosomalen Auffälligkeiten bei einem der beiden Elternteilen gerechnet werden. Eine genetische Beratung ist darum zu empfehlen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Häufige abnorme Chromosomenbefunde aus Abortmaterial. Abgerufen am 9. September 2010 (PDF).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!