Fraktionelle Natriumexkretion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die fraktionelle Natriumexkretion (FENa) gibt an, wie viel von dem Natrium, das in den Nierenkörperchen (Glomeruli) als Teil des Primärharns filtriert wurde, am Ende tatsächlich mit dem Harn ausgeschieden wird. Der Rest wird noch in der Niere zusammen mit anderen noch benötigten Stoffen wieder ins Blut aufgenommen.



UNa: Harn-Natrium

PNa: Plasma-Natrium

UKrea: Harn-Kreatinin

PKrea: Plasma-Kreatinin


Verwendung im Rahmen der Differentialdiagnose des akuten Nierenversagens (jedoch eingeschränkte Verwertbarkeit nach der Anwendung von Diuretika, weshalb in diesem Fall die fraktionelle Harnstoffexkretion zu genaueren Ergebnissen führt):

FENa < 1 %: prärenales Nierenversagen (Retention von Natrium und somit Wasser)
FENa > 2 %: renales Nierenversagen (verminderte Konzentrierungsfähigkeit der Niere)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lameire N. Acute renal failure. Lancet 2005; 365: 417–430

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionelle Harnstoffexkretion, Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!