France Culture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
France Culture
Senderlogo
France Culture, l'esprit d'ouverture
Hörfunksender (Öffentlich-rechtlich)
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Satellit, Internet
Empfangsgebiet Frankreich (UKW)
Sendestart 1963
Sendeanstalt Radio France
Liste von Hörfunksendern

France Culture ist ein französischer Kultursender mit Sitz in Paris, der zu Radio France gehört und Wortprogramme zu kulturellen, wissenschaftlichen und gesellschaftlich relevanten Themen sendet. Die Form der Präsentation lädt zur Reflexion ein und unterscheidet sich damit von der Lebhaftigkeit anderer französischer Radiosender.[1]

Geschichte und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

France Culture wurde 1946 unter dem Namen Chaîne Nationale gegründet, 1958 in France III umbenannt und erhielt 1963 seinen heutigen Namen. Eine bekannte Sendung von France Culture war das „Atelier de Création Radiophonique“. Seit 2015 wird France Culture von Sandrine Treiner geleitet. Das Programm wird in Frankreich vorwiegend terrestrisch über UKW verbreitet, ist aber auch über das Internet sowie digital unverschlüsselt über Satellit (DVB-S) zu empfangen.

Oft werden Themen zu großflächig angelegten Themenabenden oder -nächten verarbeitet, in denen über mehrere Stunden hinweg aus sehr verschiedenen Blickwinkeln und unter Verwendung von verschiedenen Techniken gearbeitet wird (Radio-Feature, Reportage, literarische Lesung, Hörspiel, Radio-Essay, Dokumentation, Gespräch). Dabei vermischen sich die Genres für nicht-französische Hörende oft in ungewohnter Weise.

Auch im Nachtprogramm werden ausführliche und anspruchsvolle kulturelle Wortbeiträge gesendet (Les nuits de France Culture). Mehrfach täglich (jeweils um 7.00, 8.00, 12.30, 18.00 und wochentags um 22.00 Uhr) gibt es ausführliche Nachrichtensendungen der Redaktion von France Culture, die im Gegensatz zu den anderen Kanälen das Hintergründige hervorheben, das insbesondere in längeren Gesprächen in der zweiten Hälfte des Journals herausgearbeitet wird.[2][3]

Bekannte Sendungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atelier de création radiophonique (seit 1969)
  • Black and Blue (1970–2008)
  • Le Bon plaisir (1985–1999)
  • Le Panorama (seit 1968)
  • Les Chemins de la connaissance (1970–1997)
  • Les Chemins de la musique (1997–2004)
  • Du jour au lendemain (1985–2014)
  • La Matinée des autres (1977–2002)
  • Les Nuits magnétiques (1977–1999)
  • Une vie, une œuvre (seit 1984)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. France Culture fête ses 50 ans en public au Palais de Tokyo. Abgerufen am 14. Juni 2021 (französisch).
  2. France Culture lancera une web radio. Abgerufen am 14. Juni 2021 (französisch).
  3. Francois Quairel: Grand Prix des Médias : France Culture, meilleure radio de l'année. Abgerufen am 14. Juni 2021 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: France Culture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien