Francis Lacassin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Lacassin

Francis Lacassin (* 18. November 1931 in Saint-Jean-du-Gard, Frankreich; † 12. August 2008 in Paris[1]) war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Journalist war er unter anderem für L'Express und Point tätig. Später wurde er durch zahlreiche Essays über die fantastische Literatur, den Comic und den Kriminalroman bekannt. Er prägte mit seinem Essay Pour un neuvième art: La bande dessinée von 1971 den Begriff der „Neunten Kunst“ für den Comic.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Machin: De la jungle à l'écran, Paris, Dreamland, 2001, 223 p.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Décès de l'éditeur Francis Lacassin auf LeFigaro.fr