Frank Göse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Göse (* 16. November 1957 in Jüterbog) ist ein deutscher Historiker.

Frank Göse schloss 1983 sein Studium an der Pädagogischen Hochschule Potsdam mit dem Diplom in Deutsch und Geschichte ab. 1986 wurde er promoviert; seine Dissertation befasst sich mit der Geschichte der Arbeiterbewegung in Potsdam und Nowawes von den Anfängen bis 1890. Ab 1993 war Göse als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit tätig. 2002 wurde er habilitiert und zum Privatdozenten bestellt. Seit 2007 ist er außerplanmäßiger Professor an der Universität Potsdam. Er forscht zur brandenburgischen Landesgeschichte der Frühen Neuzeit, zur Geschichte des frühneuzeitlichen Adels in den nordostdeutschen Reichsterritorien, zur Militärgeschichte und zur vergleichenden Landesgeschichte. Göse legte 2012 eine Biographie über Friedrich I., den Begründer der preußischen Königswürde vor.

Göse ist stellvertretender Vorsitzender der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg sowie seit 2006 stellvertretender Vorsitzender der Brandenburgischen Historischen Kommission. Seit 2012 ist er außerdem Sprecher des Wissenschaftlichen Beirates zur Ersten Brandenburgischen Landesausstellung „Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft“.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Rittergut – Garnison – Residenz. Studien zur Sozialstruktur und politischen Partizipation des brandenburgischen Adels 1648–1763 (= Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs / Brandenburgisches Landeshauptarchiv. Bd. 51). Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-8305-0874-3.
  • Otto Christoph Freiherr von Sparr 1605–1668. Der erste brandenburg-preußische Generalfeldmarschall (= Einzelveröffentlichungen der Brandenburgischen Historischen Kommission. Bd. 9). Lukas Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-936872-76-7.
  • Friedrich I. (1657–1713). Ein König in Preußen. Pustet, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7917-2455-3.

Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]