Frank Wingold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank Wingold im Jazzclub Cavete Marburg 2014

Frank Wingold (* 1968 in Speyer) ist ein deutscher Jazz- und klassischer Gitarrist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wingold spielt seit dem neunten Lebensjahr Gitarre. Von 1988 bis 1993 studierte er am Konservatorium von Hilversum Jazz und klassische Gitarre, seitdem lebt er in Köln. 1993 wurde er Mitglied von Gramss' Gruppe Underkarl (mit Nils Wogram, Lömsch Lehmann, Dirk-Peter Kölsch). Mit der Sängerin Martina Gassmann arbeitete er im Duo und in der Gruppe Leisure Minx (mit Tobi Lessnow und Konstantin Wienstroer) zusammen. Mit Oliver Leicht gehört er zum Trion von Efrat Alony.

Mit dem Gitarristen Ralph Beerkircher bildet Wingold das Duo shraeng, das sich auf die Aufführung zeitgenössischer Musik spezialisiert hat. Neben Stücken von Karlheinz Stockhausen, John Cage, Stefan Wolpe und Michael Fiday spielte das Duo 2002 die Uraufführung von Moritz Eggerts Stück Riff und Theodor Pauß' Cupido, 2004 die Uraufführung von zwei Stücken Sandeep Bhagwatis und Karola Obermüllers.

Außerdem wirkte er an verschiedenen Musiktheaterprojekten mit (Orpheus von Louis Andriessen in Amsterdam, Kammeroper Der Sprung von Georg Hajdu, PoppeaMaterial nach Monteverdi von Claas Willeke), spielte und komponierte Hörspiel- und Filmmusiken und gab Konzerte als Solist (Bons für kleines Orchester und Improvisator von Theo Loevendie).

Als Bandleader arbeitet Wingold mit der Gruppe agog (mit Joost Lijbaart und Mark Haanstra). Mit der Gruppe gewann er den Europe Jazz Contest in Brüssel, wo er außerdem als bester Solist ausgezeichnet wurde, und 2002 die Dutch Jazz Competition auf dem North Sea Jazz Festival.

Wingold ist seit dem Wintersemester 2009/10 Professor für Jazz-Gitarre am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]