Franklin Bittencourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franklin Bittencourt
Spielerinformationen
Name Franklin Spencer Miguel Bittencourt
Geburtstag 24. Februar 1969
Geburtsort Rio de JaneiroBrasilien
Größe 172 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1985 Fluminense Rio de Janeiro
1985–1990 CA Bragantino
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991 Fluminense Rio de Janeiro 2 0(1)
1992–1998 VfB Leipzig 105 (20)
1998–2003 Energie Cottbus 84 (22)
2003 Energie Cottbus II 5 0(1)
2003–2004 SV Victoria Seelow 3 0(4)
2004–2005 SG Blau-Gelb Laubsdorf 23 (16)
2010 SG Sielow Ü35 4 0(4)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2005–2006 Energie Cottbus II (Co-Trainer)
2006–2009 Energie Cottbus (Co-Trainer)
2010–2011 Energie Cottbus U-17 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Franklin Spencer Miguel Bittencourt, genannt Franklin Bittencourt oder nur Franklin (* 24. Februar 1969 in Rio de Janeiro, Brasilien) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler und jetziger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franklin Bittencourt spielte zunächst bei Bragantino São Paulo. Dann ging er zu Fluminense Rio de Janeiro, danach zum VfB Leipzig. 1998 wechselte er zu Energie Cottbus, wo er bis zur Saison 2003/04 spielte. Seine Karriere ließ Franklin in der Landesliga beim SV Victoria Seelow[1] und bei der SG Blau-Gelb Laubsdorf[2] ausklingen. Er hat 22 Bundesligaspiele für den VfB Leipzig bestritten (1 Tor) und weitere 39 Bundesliga-Spiele für Energie Cottbus (5 Tore). Im Jahr 2010 war er noch bei der SG Sielow in der Altliga Ü35/Kreisliga aktiv, für die er vier Spiele bestritt, bei denen er vier Tore erzielte.[3]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2005/06 war Franklin für Energie Cottbus als Talentscout und Co-Trainer der zweiten Mannschaft tätig. Zur Saison 2006/07 wurde er zum Co-Trainer der ersten Mannschaft befördert und behielt diese Position bis zum Saisonende 2008/09. Nach einem Jahr ohne Trainerposten wurde Franklin zum Co-Trainer der U-17-Mannschaft ernannt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franklin trug während seiner Zeit bei Energie Cottbus die Rückennummer 21. Er besitzt in Cottbus ein Restaurant namens „Dreyer“. Sein Sohn Leonardo spielte bis zur Saison 2011/12 ebenfalls für Energie Cottbus und wechselte dann zu Borussia Dortmund. Seit 2015 steht „Leo“ beim 1. FC Köln unter Vertrag, nachdem er vorher zwei Jahre für Hannover 96 aktiv war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spieler-Detailstatistik für die Saison 2003/04
  2. Spieler-Detailstatistik für die Saison 2004/05
  3. Franklin Bittencourt auf www.sgsielow.de, abgerufen am 25. November 2013