Franz Bi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Bi, gebürtig als Franz Bartlakowski (* 2. April 1899 in Berlin; † 25. Dezember 1968 in Rothenburg ob der Tauber) war ein deutscher Architekt und Filmarchitekt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dekorationsmalersohn Franz Bartlakowski – den Künstlernamen „Bi“ setzte er aus dem ersten und dem letzten Buchstaben seines Nachnamens zusammen – hatte eine Ausbildung zum Ingenieur und Kunstmaler erhalten und studierte außerdem Architektur und Szenenbild an den Vereinigten Staatsschulen seiner Heimatstadt Berlin. Anschließend arbeitete er beim Hoch- und Innenbau.

Von 1930 bis 1932 war Franz Bi als Bühnenbildner in Berlin tätig, im April 1939 wurde er als zweiter Architekt zum Film geholt. Seit 1940 wirkte Bi als Chefarchitekt für die Tobis, später designte er auch für andere Produktionsfirmen Filmkulissen. Neben einer Unzahl von leichtgewichtigen Unterhaltungsstoffen war Bi auch an der Ausstattung von zwei Propagandafilmen der Regisseure Hans Bertram (Kampfgeschwader Lützow) und Erich Engels (Die goldene Spinne) beteiligt. Nach dem Krieg arbeitete Bi vornehmlich mit den Kollegen Botho Höfer und, ab 1953, Bruno Monden zusammen, bis er sich 1960 vom Kinofilm zurückzog. Im Anschluss daran war er noch drei Jahre lang für das Fernsehen aktiv.

Als Franz Bartlakowski hatte sich Bi nach 1945 in der Funktion eines Stadtbaumeisters auch um den Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg schwer zerstörten, mittelalterlichen Stadt Rothenburg ob der Tauber, seinem Altersruhesitz, verdient gemacht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 379.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]