Ludwig Fick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Franz Ludwig Fick)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Fick

Franz Ludwig Fick (* 18. Mai 1813 in Erlangen; † 31. Dezember 1858 in Marburg) war ein deutscher Anatom.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fick wurde 1835 an der Philipps-Universität Marburg promoviert und 1837 ebendort für Anatomie habilitiert. Von 1837 bis 1843 war er als erster Prosektor tätig. In dieser Zeit wurde er 1839 zum außerordentlichen Professor für pathologische Anatomie und 1842, nach dem Tod von Christian Heinrich Bünger, zum provisorischen Leiter des Anatomischen Instituts ernannt. 1843 übernahm er den Lehrstuhl für Anatomie und die Direktion des Anatomischen Instituts. 1848 war er Dekan der Medizinischen Fakultät.

Er spezialisierte sich auf das Knochenwachstum. Fick entwickelte das Hirnphantom, ein aufklappbares Modell des Gehirns aus Papier. Das von seinem Vorgänger eingerichtete Museum anatomicum komplettierte er durch weitere Präparate.

Fick war Mitglied der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacob Nöggerath, Hermann Friedrich Kilian (Hrsg.): Amtlicher Bericht über die drei und dreissigste Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte zu Bonn im Septemnber 1857. Carl Georgi, Bonn 1859, S. 15 (online).