Franz Reber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Xaver von Reber (* 10. November 1834 in Cham; † 4. September 1919 in Pöcking, Landkreis Starnberg) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Er studierte von 1853 bis 1856 in München und Berlin, begab sich dann nach Rom und habilitierte sich 1858 an der Universität München. 1863 wurde er außerordentlicher Professor, 1869 Professor für Kunstgeschichte und Ästhetik am Polytechnikum in München, der heutigen Technischen Universität München, und 1875 Direktor der Staatsgalerien. 1881 wurde er geadelt.

Der im Stil einer toskanischen Landvilla erbaute Wohnsitz der Familie in Pöcking.

Reber hat besonders über die Kunst der Antike und die Geschichte der Architektur gearbeitet: „Die Ruinen Roms und der Campagna“ (1863, 2. Aufl. 1877); „Des Vitruvius zehn Bücher über Architektur, übersetzt und erläutert“ (1865); „Geschichte der Baukunst im Altertum“ (1864–67); „Kunstgeschichte des Altertums“ (1871), aber auch über die Kunst des Mittelalters („Kunstgeschichte des Mittelalters“, 1885) und die neuere Kunstgeschichte („Geschichte der neuern deutschen Kunst vom Ende des vorigen Jahrhunderts“, 3 Bde., 1874–76; 2. Aufl. 1884). Er war mit Adolf Bayersdorfer Herausgeber des „Klassischen Bilderschatzes“ (1888–1890) und Herausgeber des „Klassischen Skulpturenschatzes“ (1896–1900), zwei zeittypischen Sammelwerken.

1887 wurde er zum außerordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt, im Jahre 1890 zum ordentlichen Mitglied.[1]

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der karolingische Palastbau, München 1892
  • Über das Verhältnis des mykenischen zum dorischen Baustil und Die phrygischen Felsendenkmäler, in: Abhandlungen der königlich-bayrischen Akademie der Wissenschaften, 1896 und 1897
  • Katalog der Gemäldesammlung der Älteren Pinakothek zu München, 9. Auflage, München 1905

Porträt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1909 Bronzegussmedaille, 68,9 mm, Medailleur: Maximilian Dasio (1865–1954). Vorderseite: GEHEIMRAT DR. - FRANZ V. REBER / MCMIX - Kopfbildnis mit Kragenansatz und Brille nach rechts; Rückseite: Pallas Athene beschirmt die drei Künste Malerei, Skulptur und Architektur, im Abschnitt: MCMIX.VI.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid S. Weber: Ausstellungskatalog Staatliche Münzsammlung München, München 1985, Nr. 48.
  • Martin Heidemann: Medaillenkunst in Deutschland 1895-1914, Nr. 403.
  • M. Wesche, M. Kostial: Die Bayerische Akademie der Wissenschaften und ihre Mitglieder im Spiegel von Medaillen und Plaketten, München 1997, Nr. 58, S.76.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Franz Xaver von Reber, Mitglieder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Franz Reber – Quellen und Volltexte