Franz Schuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Schuck GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1972
Sitz Steinheim am Albuch, Deutschland
Leitung Michael Schuck[1]
Mitarbeiterzahl 286[1]
Umsatz 49,30 Mio. EUR[1]
Branche Armaturen & Antriebsbau
Website www.schuck-group.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die Franz Schuck GmbH mit Sitz in Steinheim am Albuch, Baden-Württemberg ist ein deutsches Familienunternehmen der Armaturen- und Antriebsbauindustrie. Entwickelt, gefertigt und gewartet werden Armaturen, Hauseinführungen, Formstücke und Pipelinezubehör für den Transport und die Verteilung von flüssigen und gasförmigen Medien. Weltweit beschäftigte die Franz Schuck GmbH 2017 durchschnittlich 286 Mitarbeiter, bis auf diverse Niederlassungen in China, Indien, Ungarn, Slowakei und England überwiegend in Deutschland. Produziert wird ausschließlich in Steinheim am Albuch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Franz Schuck 1972 in Heidenheim an der Brenz gegründet. 1992 wurde das Dienstleistungsspektrum durch den Kathodischen Korrosionsschutz erweitert. 1996 erwarb und integrierte die Firma Schuck die Produktsparte der Großkugelhähne von dem deutschen Traditionsunternehmen Borsig. Die Produktion wurde von Berlin nach Steinheim verlegt. Heute bilden die Großkugelhähne einen wichtigen Bestandteil des Firmenbereichs Transport.

Geschäftsführer ist seit 1998 Michael Schuck, der Sohn des Gründers Franz Schuck. Michael Schuck ist außerdem Vize-Präsident des Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim.[1]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen gliedert sich in die Bereiche Transport, Verteilung, Antriebe und Service. Dabei werden alle Verbindungselemente, die im Transport und der Verteilung von Medien wie Gas, Öl, Fernwärme, Biogas oder Wasser benötigt werden, entwickelt, gefertigt und gewartet.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formstücke, Molchschleusen, Isoliertrennstellen, Kugelhähne, Antriebe, Dehner, Düsen-Rückschlagventile, Reduzierstücke, Erdeinbaukugelhähne, Überschieber, Anbohr- T-Stücke, Wechselsperrarmaturen, Hauseinführungen, Sanierungskapseln, Stahl-PE Übergänge

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Moser, Markus Schmid: Monographien deutscher Wirtschaftsgebiete, 2. Auflage. Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg 2000, ISBN 3-88363-184-1, S. 75.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger