Franz X. Eder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz X. Eder (* 1958) ist ein österreichischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Promotion zum Dr. phil. an der Universität Wien (Sexualproportion und Arbeitsorganisation. Sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte einer demographischen Kennzahl – dargestellt anhand von Bevölkerungszählungen aus dem Land Salzburg vom 17. zum 19. Jahrhundert) 1987 und Habilitation (Durchtränktsein mit Geschlechtlichkeit. Zur Sozial- und Kulturgeschichte der sexuellen Begierde vom 17. bis zum 20. Jahrhundert) ebenda 2001 wurde er dort 2011 Professor für Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Geschichte der Familie und Arbeit/sorganisation, Konsumgeschichte, Sexualitätsgeschichte, neue Medien im Geschichtsunterricht und in der universitären Lehre und Diskursanalyse.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]