Franz Xaver Bischof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Xaver Bischof (* 10. Januar 1955 in St. Gallen) ist ein schweizerischer römisch-katholischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Xaver Bischof studierte römisch-katholische Theologie an der Universität Luzern und an der Universität Paris. Von 2004 bis 2007 war Bischof Professor am Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Katholischen-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2008 ist Bischof Mitherausgeber der Zeitschrift für Kirchengeschichte (ZKG)[1] und Mitglied der Schriftleitung der Münchener Theologischen Zeitschrift (MThZ). Er ist einer der drei Herausgeber der Reihe Münchener kirchenhistorische Studien. Neue Folge. Seit 2007 ist Bischof Professor für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Unterzeichner des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Ende des Bistums Konstanz. Hochstift und Bistum Konstanz im Spannungsfeld von Säkularisation und Suppression (1802/03–1821/27) (Münchener kirchenhistorische Studien 1), Stuttgart-Berlin-Köln 1989
  • Theologie und Geschichte. Ignaz von Döllinger (1799–1890) in der zweiten Hälfte seines Lebens. Ein Beitrag zu seiner Biographie (Münchener kirchenhistorische Studien 9), Stuttgart-Berlin-Köln 1997
  • Ortskirche unterwegs. Das Bistum St. Gallen 1847–1997, Festschrift zum hundertfünfzigsten Jahr seines Bestehens, St. Gallen 1997 [gemeinsam mit Cornel Dora]
  • Vierzig Jahre II. Vatikanum – zur Wirkungsgeschichte der Konzilstexte, Echter Verlag, (gemeinschaftlich mit Stephan Leimgruber): Würzburg 2004 (ISBN 3-429-02605-9)
  • Katholische Hochschulseelsorge zwischen Akzeptanz und Ablehnung. Zur Geschichte der Katholischen Hochschulseelsorge an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1927 bis 2007, (LMUniversum 6), München 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität München: Franz Xaver Bischof Biografie