Franz Ziehl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz H. Ziehl (* 13. April 1857 in Wismar; † 7. April 1926 in Lübeck)[1] war ein deutscher Bakteriologe und Professor in Lübeck.

In Weiterentwicklung der Arbeiten von Paul Ehrlich etablierte er eine Carbolfuchsin-Färbung zum Nachweis von säurefesten Stäbchen (wie den Mycobakterien, den Erregern der Tuberkulose), die von Friedrich Neelsen modifiziert wurde und heute in der Mikrobiologie als Ziehl-Neelsen-Färbung bezeichnet wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ziehl, F.: Zur Färbung des Tuberkelbacillus. Dt. Med. Wschr. 1882; 8: 451.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus Enzyklopädie in zwanzig Bänden. Zwanzigster Band, WAM-ZZ. Eigenverlag, Wiesbaden 1974, S. 678.