Freddie Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Freddie Hart (* 21. Dezember 1926 in Loackapoka, Alabama als Fred Segrest; † 27. Oktober 2018 in Burbank, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Countrysänger. In den 1970er Jahren hatte Hart eine Reihe von Nummer-eins-Hits in den USA.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als eins von fünfzehn Kindern armer Eltern, hatte Freddie Hart eine schwierige Kindheit. Schon sein Geburtsdatum ist umstritten. Einigen Quellen nach soll er 1928, anderen 1926 oder 1933 geboren worden sein. Seine Familie war sehr musikalisch und Hart hörte oft der Grand Ole Opry zu. Mit fünf erlernte er Gitarre zu spielen. Doch schon zwei Jahre später rannte er von zu Hause weg, konnte aber wieder zurückgebracht werden. Seine Eltern brachten ihn daher mit zwölf Jahren in ein Erziehungsprogramm der Regierung. Schon mit 14 schaffte er es dann, in das Marines Corps aufgenommen zu werden. Während des Zweiten Weltkrieges kämpfte er unter anderem in Guam und Iwojima.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Entlassung aus den Marines kehrte er nach Hause zurück, wo er den Entschluss fasste, sich als Country-Musiker zu versuchen. Durch das Land ziehend trat er als Sänger auf. In Nashville, Tennessee traf er den damals bekanntesten und erfolgreichsten Country-Sänger überhaupt, Hank Williams, der ihm beibrachte, Songs zu schreiben. Kurz danach zog er nach Phoenix, Arizona, wo er auf den Ölfeldern arbeitete. Als Lefty Frizzell für ein Konzert in die Stadt kam, spielten Hart und sein Freund Wayne Raney ihm vor. Frizzell lud die beiden ein, ihn auf seiner Tournee zu begleiten. Frizzell und Hart wurden schnell Freunde und wechselten 1953 nach Kalifornien, wo er seinen Künstlernamen „Freddie Hart“ annahm. Im selben Jahr spielte er für die Capitol Records mithilfe von Cliffie Stone erste Platten ein.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Songwriter konnte Hart erste Erfolge verzeichnen, so nahm Carl Smith seinen Titel Loose Talk auf, der zu einem Nummer-eins-Hit wurde. Über Ken Nelson erhielt er einen Vertrag bei Columbia Records. Gleichzeitig begann Hart Auftritte in der Town Hall Party zu bestreiten. Während einer Session im Jahre 1956 nahm er ebenfalls einige Rockabilly-Titel wie Dig Boy Dig mit Merle Travis an der Gitarre auf. Ein Erfolg als Sänger wollte sich jedoch nicht einstellen. Lediglich kleine Charterfolge in den hinteren Plätzen der Billboard Charts waren ihm gegönnt. Er wechselte mehrmals das Plattenlabel, nahm so unter anderem für Kapp, MCA und Monument auf. Kleinere Hits waren unter anderem The Wall, Chain Gang und The Key’s in the Mailbox.

1971 konnte er mit Easy Loving aus dem gleichnamigen Album dann endlich den Durchbruch schaffen. Es dauerte erst eine Weile, aber als ein DJ die Single immer wieder spielte, platzierte sich der Song auf Position Eins.[2] Er wurde von der Country Music Association zweimal hintereinander zum Song of the Year gewählt. In der folgenden Zeit stand Hart immer wieder mit Country-Balladen in den Charts. Er war einer der erfolgreichsten Country-Sänger der 1970er Jahre und hatte bis in das nächste Jahrzehnt hinein, trotz Wechsel zum Sunbird Label, Erfolge. Seine letzte Platzierung hatte er 1987 (Platz 77). Trotzdem trat Hart weiterhin auf, wechselte zum Gospel und veröffentlichte einige Alben.

Er wurde 2001 in die Alabama Music Hall of Fame und 2005 in die America’s Old Time Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1966 The Hart of Country Music Coun­try19
(1 Wo.)Coun­try
Kapp KL-1456
1968 Togetherness Coun­try32
(14 Wo.)Coun­try
Kapp KS-3546
Born a Fool Coun­try35
(6 Wo.)Coun­try
Kapp KS-3568
1969 Freddie Hart’s Greatest Hits Coun­try9
(26 Wo.)Coun­try
Kapp KS-3592
Höchstplatzierung in US-Country erst 1975
1970 California Grapevine Coun­try23
(9 Wo.)Coun­try
Capitol ST-593
1971 Easy Loving US37
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try1
(39 Wo.)Coun­try
Capitol ST-838
1972 My Hang-Up Is You US89
(11 Wo.)US
Coun­try2
(25 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11014
Bless Your Heart US93
(14 Wo.)US
Coun­try3
(24 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11073
The World of Freddie Hart Coun­try37
(2 Wo.)Coun­try
Columbia G-31550
Got The All Overs For You Coun­try1
(24 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11107
1973 Super Kind of Woman Coun­try1
(22 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11156
Trip To Heaven US188
(6 Wo.)US
Coun­try5
(24 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11197
If You Can’t Feel It (It Ain’t There) Coun­try8
(15 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11252
1974 Hang In There Girl Coun­try6
(12 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11296
Country Heart ’N Soul Coun­try14
(14 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11353
1975 The First Time Coun­try14
(15 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11449
1976 People Put To Music Coun­try20
(10 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11504
That Look In Her Eyes Coun­try44
(5 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11568
1977 The Pleasure’s Been All Mine Coun­try44
(6 Wo.)Coun­try
Capitol ST-11626
1980 A Sure Thing Coun­try52
(11 Wo.)Coun­try
Sunbird ST-50100

Weitere Alben

  • 1962: The Spirited – Columbia CL-1792
  • 1966: The Best of Freddie Hart – Harmony HL-7412
  • 1966: Straight from the Heart – Kapp KL-1492
  • 1966: A Hurtin’ Man – Kapp KL-1513
  • 1967: The Neon and the Rain – Kapp KL-1539
  • 1970: New Sounds – Capitol ST-469
  • 1975: The Best of Freddie Hart – MCA 4088
  • 1975: Greatest Hits – Capitol ST-11374
  • 1975: Freddie Hart presents the Heartbeats
  • 1978: Only You – Capitol ST-11724
  • 1979: My Lady
  • 1988: I Will Never Die
  • 2002: Sermon on the Mountain
  • 2004: Juke Joint Boogie
  • 2006: The Best of Freddie Hart

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US  Coun­try
1959 The Wall
Coun­try24
(4 Wo.)Coun­try
B-Seite: Davy Jones
Chain Gang
Coun­try17
(4 Wo.)Coun­try
B-Seite von Rock Bottom
1960 The Key’s In The Mailbox
Coun­try18
(11 Wo.)Coun­try
B-Seite: Starvation Days
Lying Again
Coun­try27
(2 Wo.)Coun­try
B-Seite: Do My Heart a Favor
1961 What a Laugh!
The Spirited Freddie Hart
Coun­try23
(2 Wo.)Coun­try
B-Seite: Heart Attack
1965 Hank Williams’ Guitar
The Hart of Country Music
Coun­try23
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: I Created a Monster
1966 Why Should I Cry Over You
The Hart of Country Music
Coun­try45
(4 Wo.)Coun­try
B-Seite: Key’s on the Mailbox
1967 I’ll Hold You In My Heart
Coun­try63
(5 Wo.)Coun­try
B-Seite: Too Much of You
Togetherness
Togetherness
Coun­try24
(15 Wo.)Coun­try
B-Seite: Portrait of a Lonely Man
1968 Born a Fool
Born a Fool
Coun­try21
(25 Wo.)Coun­try
B-Seite: Hands of a Man
Don’t Cry Baby
Coun­try70
(2 Wo.)Coun­try
B-Seite: Here Lies a Heart
1969 The Whole World Holding Hands
The New Sounds of Freddie Hart
Coun­try27
(10 Wo.)Coun­try
B-Seite: Without You
1970 One More Mountain To Climb
The New Sounds of Freddie Hart
Coun­try48
(9 Wo.)Coun­try
B-Seite: Just Another Girl
Fingerprints
The New Sounds of Freddie Hart
Coun­try41
(11 Wo.)Coun­try
B-Seite: I Can’t Keep My Hands off You
California Grapevine
California Grapevine
Coun­try68
(4 Wo.)Coun­try
B-Seite: What’s Wrong with Your Head, Fred
1971 Easy Loving
Easy Loving
US17
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Coun­try1
(24 Wo.)Coun­try
B-Seite: Brother Bluebird
1972 My Hang-Up Is You
My Hang-Up Is You
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
B-Seite: Big Bad Wolf
Bless Your Heart
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite: Conscience Makes Corward (All of Us)
Got The All Overs For You (All Over Me)
Coun­try1
(17 Wo.)Coun­try
B-Seite: Just Another Girl
1973 Super Kind of Woman
Coun­try1
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite: Mother Nature Made a Believer out of Me
Trip To Heaven
Coun­try1
(16 Wo.)Coun­try
B-Seite: Look-a-Here
If You Can’t Feel It (It Ain’t There)
If You Can’t Feel It (It Ain’t There)
Coun­try3
(16 Wo.)Coun­try
B-Seite: Skid Row Street
1974 Hang In There Girl
Coun­try2
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: You Belong to Me
The Want-To’s
Coun­try3
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite: Phoenix City
My Woman’s Man
Coun­try3
(16 Wo.)Coun­try
B-Seite: Let’s Clean Up the Country
1975 I’d Like To Sleep Til I Get Over You
Coun­try5
(15 Wo.)Coun­try
B-Seite: Nothing’s Better Than That
The First Time
The First Time
Coun­try2
(16 Wo.)Coun­try
B-Seite: Sexy
Warm Side of You
The First Time
Coun­try6
(15 Wo.)Coun­try
B-Seite: Because I Love You
1976 You Are The Song (Inside Of Me)
The First Time
Coun­try11
(11 Wo.)Coun­try
B-Seite: I Can Almost See Houston from Here
She’ll Throw Stones At You
Coun­try12
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite von Love Makes It Allright
That Look In Her Eyes
That Look In Her Eyes
Coun­try11
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite: Try My Love for Size
Why Lovers Turn To Strangers
That Look In Her Eyes
Coun­try8
(14 Wo.)Coun­try
B-Seite: Paper Sack Full of Memories
1977 Thank God She’s Mine
Coun­try11
(11 Wo.)Coun­try
B-Seite: Falling All Over Me
The Pleasures Been All Mine
Coun­try13
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: It’s Heaven Loving You
The Search
Coun­try43
(10 Wo.)Coun­try
B-Seite: Honky Tonk
1978 So Good, So Rare, So Fine
Only You
Coun­try27
(11 Wo.)Coun­try
B-Seite: There’s an Angel Living There
Only You
Only You
Coun­try34
(10 Wo.)Coun­try
B-Seite: I Love You, I Just Don’t Like You
Toe To Toe
My Lady
Coun­try21
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: And Then Some
1979 My Lady
My Lady
Coun­try40
(8 Wo.)Coun­try
B-Seite: Guilty
Wasn’t It Easy Baby
Coun­try28
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: My Lady Loves
1980 Sure Thing
A Sure Thing
Coun­try15
(12 Wo.)Coun­try
B-Seite: Making Love to a Memory
Roses are Red
A Sure Thing
Coun­try33
(10 Wo.)Coun­try
B-Seite: Battle of Sexes
1981 You’re Crazy Man
Coun­try31
(10 Wo.)Coun­try
B-Seite: Playboy’s Centerfold
You Were There
Coun­try38
(9 Wo.)Coun­try
B-Seite: Weaker Sex
1985 I Don’t Want To Lose You
Coun­try81
(4 Wo.)Coun­try
B-Seite: My Favorite Entertainer

Weitere Singles

  • 1953: Butterfly Love / My Heart Is a Playground
  • 1953: Secret Kisses / Whole Hog or None
  • 1954: Loose Talk / Curtain Never Falls
  • 1954: Caught At Last / It Just Doesn’t Seem Like Home
  • 1954: Please Don’t Tell Her / I’m Going out on the Front Porch
  • 1955: Miss Lonely Heart / Oh Heart Let Her Go
  • 1955: No Thanks to You / Canada to Tennessee
  • 1955: Hidding in the Darkness / That’s What You Gave to Me
  • 1956: Dig Boy Dig / Two of a Kind
  • 1956: Snatch It and Grab It / The Human Thing to Do
  • 1956: Drink Up and Go Home / Blue
  • 1957: On the Prowl / Extra (mit Brenda Lee)
  • 1957: Fraulein / Baby Don’t Leave (Fraulein im Original von Bobby Helms)
  • 1957: Say No More / Outside World
  • 1957: Heaven Only Knows / You Are My World
  • 1958: I Won’t Be Home Tonight / Love, Come to Me
  • 1958: I’m No Angel / Midnight Date
  • 1959: Farther Than My Eyes Can See / My Kind of Love
  • 1962: Like You Are / Some Do, Some Don’t, Some Will
  • 1962: Stand Up / Uggly Ducking
  • 1963: I’ll Hit It with a Stick / Stranger Drive Away
  • 1963: Angels Like You / Mary Ann
  • 1963: For a Second Time / That Allmighty Dollar
  • 1964: First You Go Through Me / Valentino
  • 1964: Hurts Feel So Good / Love Can Make or Break a Heart
  • 1965: You’ve Got It Coming to You / Moon Girl
  • 1966: Together Again / Waiting for a Train (Waiting for a Train im Original von Jimmie Rodgers)
  • 1966: Misty Blue / Elm Street Pawn Shop
  • 1967: Neon and the Rain / My Anna Maria
  • 1969: Why Leave Something I Can't Use? / Hang On to Her
  • 1969: I Lost All My Tomorrows / That’s How Hogh a Man Can Do
  • 1972: Funny Familiar Forgotten Things / Only You (And You Alone)
  • 1973: Blue Christmas / I Believe in Santa Claus
  • 1972: Loving You Again / Don’t Cry Baby
  • 1987: Best Love I Never Had / I’m Not Going

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf, abgerufen am 28. Oktober 2018
  2. Zu dem Titel Easy Loving siehe Roland, Tom: The Billboard Book of Number One Country Hits. New York City, New York: Billboard Books, 1991, S. 57f
  3. a b Chartquellen: US
  4. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erlewine, Michael u. a. (Hrsg.): All Music Guide to Country Music. The experts guide to the best recordings in country music. San Francisco, Cal.: Miller Freeman Books, 1997, S. 202f (Biographie und kommentierte Diskographie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]