Frederik Weinert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frederik Weinert (* 1981 in Engelskirchen) ist ein deutscher Buchautor, Medienwissenschaftler sowie promovierter Sprachwissenschaftler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinert studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften, Journalistik und Germanistik an der Universität Passau und promovierte 2016 über Nazi-Vergleiche zum Dr. phil.[2] Es folgten vier Sachbücher zu den Themen Rechtspopulismus, Political Correctness, Handysucht bei Kindern und Medienerziehung.

Frederik Weinert lebt in Passau.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Unsere Kids im digitalen Rausch. Tectum Sachbuch, Baden-Baden 2019, ISBN 978-3-8288-4266-3, OCLC 1107352758.
  • Digitalkunde als Schulfach. UTB, München 2019, ISBN 978-3-8252-5100-0, OCLC 1090688909.
  • Nazi-Vergleiche und Political Correctness. Eine sprach- und kommunikationswissenschaftliche Analyse. Nomos, Baden-Baden 2018, ISBN 978-3-8487-5468-7, OCLC 1082406668.
  • Die Sprache der Rechten. Wie wir täglich manipuliert werden. Tectum Sachbuch, Baden-Baden 2018, ISBN 978-3-8288-4045-4, OCLC 1031436249.
  • Mit Hitler zum Medienskandal. Skandal oder Skandalisierung? Eine medien- und kommunikationslinguistische Analyse von NS-Vergleichen und Verweisen auf den Nationalsozialismus als Auslöser für öffentliche und massenmediale Empörung. Diss. Univ. Passau. Passau 2017, OCLC 973177480.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passauer entwickelt neues Schulfach „Digitalkunde“. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  2. Frederik Weinert: Mit Hitler zum Medienskandal. Skandal oder Skandalisierung? Eine medien- und kommunikationslinguistische Analyse von NS-Vergleichen und Verweisen auf den Nationalsozialismus als Auslöser für öffentliche und massenmediale Empörung. Universitätsbibliothek Passau, 2017, abgerufen am 24. Juni 2019.