Freie Wähler Main-Kinzig-Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freie Wähler Main-Kinzig-Kreis
Vorsitzender Logo
KREISVERBAND
Heinz Breitenbach
(Vorstand und Fraktion)

 
Logo Freie Wähler.svg
Basisdaten
Art Freie Wählergemeinschaft
Ausrichtung direktdemokratisch, bürgerlich
Gründungsdatum 18.12.1992
Gründungsort Niederrodenbach
Vorsitzender KREISVERBAND
Heinz Breitenbach
(Vorstand und Fraktion)
Stellvertreter Vorstand:
Christian Clauß,
Carsten Kauck
Fraktion:
Carsten Kauck, Herbert Bien
Schatzmeisterin Alena Lochner
Geschäftsführer Torsten Gast
Adressen
Adresse Im Vorderdorf 3,
D-63589 Linsengericht
Website www.freie-waehler-mkk.de
Struktur
Jugendorganisation JFW Main-Kinzig
Mitgliedschaften Freie Wähler Hessen
Freie Wähler Main-Kinzig-Kreis
Vorsitzender Logo
KREISVEREINIGUNG
Christian Clauß
(Vorstand)

 
[[Datei:
Freie Wähler Main-Kinzig
|frameless|120px]]
Basisdaten
Art Politische Partei
Ausrichtung direktdemokratisch, bürgerlich
Gründungsdatum 06.12.2017
Gründungsort Bruchköbel
Vorsitzender KREISVEREINIGUNG
Christian Clauß
(Vorstand)
Stellvertreter Vorstand:
Bodo Delhey
Schatzmeisterin Patrick Baier
Geschäftsführer Torsten Gast
Adressen
Adresse Wilhelm-Busch-Ring 60a,
D-63486 Bruchköbel
Website www.freie-waehler-mkk.de
Struktur
Jugendorganisation JFW Main-Kinzig
Mitgliedschaften Freie Wähler Hessen

Die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis (Eigenschreibung FREIE WÄHLER) sind eine Freie Wählergemeinschaft im Main-Kinzig-Kreis in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins.

Politisches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis sind für eine direkte Demokratie. Sie setzen sich für Bürgerinitiativen, Bürgerbegehren und Bürgerentscheide in der Kommunalpolitik ein. Weitere zentrale Themen sind ferner ein ausgeglichener öffentlicher Haushalt unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsprinzips sowie die Vermeidung von Verschwendung von Steuergeldern und der Kampf gegen Korruption.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis wurden am 18. Dezember 1992 in Niederrodenbach als Kreisverband für die Wählervereinigungen im Main-Kinzig-Kreis gegründet.
Die FREIE WÄHLER Kreisvereinigung Main-Kinzig wurde am 6. Dezember 2017 in Bruchköbel gegründet.

Freie Wählervereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als FREIE WÄHLER Main-Kinzig wird sowohl der Kreisverband als auch die Kreisvereinigung bezeichnet. Beide Organisationen sind personell verflochten. Sie unterscheiden sich nur juristisch. Es handelt sich einmal um den Kreisverband der unabhängig agierenden Wählergruppen und bei der Kreisvereinigung um die Partei der FREIE WÄHLER Main-Kinzig.

Kreisverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FREIE WÄHLER Kreisverband Main-Kinzig besteht seit dem 18. Dezember 1992. Der Kreisverband versteht sich als Interessenvertretung aller parteiungebundenen Wählergruppen im Main-Kinzig-Kreis. Seit dem bestehen der FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis nehmen sie an den Kommunalwahlen im Main-Kinzig-Kreis teil. Als FREIE WÄHLER Kreisverband Main-Kinzig agieren sie nur auf Kreisebene. Die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis setzten sich für mehr Transparenz auf Kreisebene ein. Vier Mitglieder sind auch im Landesverband der FREIE WÄHLER Hessen. Ebenso stellen die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis drei Delegierte für den Landesverband.

Kreisvereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FREIE WÄHLER Kreisvereinigung Main-Kinzig besteht seit dem 6. Dezember 2017. Sie ist das Bindeglied zwischen dem Kreis- und der Landesvereinigung und somit zuständig für die weiterführenden, überregionalen Kreisanliegen in ihrer Vertretung mit den FREIEN WÄHLERN Hessen. Gegenüber dem Landesverband und der Landesvereinigung ist die Kreisvereinigung unabhängig vom Fraktionszwang. Die Kreisvereinigung Main-Kinzig ist mit drei Delegierten in der Landesvereinigung und mit zwei Delegierten in der Bundesvereinigung vertreten.

Kreistagsfraktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2011 erhielten die FREIE WÄHLER Main-Kinzig 5,0 % der Stimmen und zogen mit vier Kreistagsabgeordneten (von 87) in den Kreistag ein. Sie stellten einen Kreisbeigeordneten und waren in dem regierenden Koalitionsbündnis (SPD, GRÜNE und FW) mit eingebunden. Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2016 erhielten die FREIE WÄHLER Main-Kinzig erneut 5,0 % der Stimmen und zogen mit vier Kreistagsabgeordneten (von 87) wieder in den Kreistag ein. Seit dem Übertritt eines Fraktionärs in eine andere Partei, stellen die FREIE WÄHLER Main-Kinzig-Kreis mit drei Kreistagsabgeordneten keinen Kreisbeigeordneten mehr. Zudem arbeiten die FREIE WÄHLER Main-Kinzig auch in drei Gremien und Ausschüssen mit und sind darin mit jeweils einem Abgeordneten vertreten. Sie stellen mit Carsten Kauck den Demografiebeauftragten im Main-Kinzig-Kreis. Der Fraktionsvorsitzende ist als Mitglied in der Kreisvereinigung auch ein stimmberechtigtes Vorstandsmitglied. Bei den Landtagswahlen in Hessen 2018 erhielten die FREIE WÄHLER Main-Kinzig 4,0 % der Stimmen.

Kreisjugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JUNGEN FREIE WÄHLER Main-Kinzig wurden am 21. Januar 2019 in Gelnhausen gegründet. Sie sind gleichberechtigt mit Stimmrecht im Vorstand der Kreisvereinigung vertreten. Ebenso gehören sie den Jungen Freien Wählern auch der Bundes- und Landesvereinigung mit an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]