Freilichtspiele Schwäbisch Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Treppe von St. Michael
Globe-Theater

Die Freilichtspiele Schwäbisch Hall sind die zweitältesten Freilichtspiele Deutschlands und finden seit 1925 in Schwäbisch Hall auf den 54 Stufen der 1511 vollendeten Freitreppe der Stadtkirche St. Michael statt. Zusätzlich fanden von 2000 bis 2016 auch im Haller Globe-Theater Vorstellungen statt. Im März 2019 wird nun ein "Neues Globe" anstelle des alten eröffnet. Zunächst wurde nur das Mysterienspiel Jedermann von Hugo von Hofmannsthal aufgeführt. Bis 1968 wurden überwiegend klassische Komödien dargeboten, nach und nach wurden auch vermehrt zeitgenössische Stücke, Musicals und auch Kindertheater ins Programm aufgenommen. Seit der Spielzeit 2017 leitet Christian Doll die Festspiele und löste damit Christoph Biermeier ab, der die Festspiele zuvor 12 Jahre lang geleitet hatte.

Zum 75-jährigen Jubiläum im Jahr 2000 ließ die Stadt einen hölzernen Rundbau im Stil des berühmten Londoner Shakespeares Globe Theater errichten. Im Frühjahr 2019 wird der Nachfolger der Haller Globe Theater, das Neue Globe anstelle des alten eröffnet. Dank eines verschließbaren Daches und der Temperierbarkeit des Innenraums ermöglicht das Neue Globe auch Vorstellungen bei schlechtem Wetter, im Frühjahr, Herbst und Winter.

Die Festspiele gehören zur Vereinigung Zehn deutsche Festspielorte.

Intendanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Die ganze Welt ist Bühne. 10 Jahre Haller Globe Theater. 85 Jahre Freilichtspiele, 13. Juni bis 5. September 2010 im Hällisch-Fränkischen Museum (Museum für Kunst- und Kulturgeschichte) im Keckenhof Schwäbisch Hall

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freilichtspiele. In: Alexandra Kaiser, Jens Wietschorke: Kulturgeschichtliches Stadtlexikon Schwäbisch Hall. Swiridoff, Künzelsau 2006, ISBN 3-89929-079-8, S. 75–77.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]