Friedenauer Presse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Friedenauer Presse wurde 1963 im Berliner Ortsteil Friedenau von Andreas Wolff, dem Enkel des Sankt Petersburger Buchhändlers und Verlegers Moritz Wolff, gegründet. Bis 1971 erschienen dort 36 Druckwerke. Von 1983 bis 2017[1] führte Katharina Wagenbach-Wolff den Verlag, der 2006 mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet wurde.[2] In der Begründung hieß es:

„Der Verlag Friedenauer Presse wird mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet für seine Beharrlichkeit, dem deutschen Publikum russische Literatur nahe zu bringen, für seine Entdeckerfreude, mit der er Fundstücke aus der Weltliteratur – insbesondere der internationalen klassischen Moderne – präsentiert, für den Nachdruck, mit dem er an das Zeitalter der Revolution und des Holocaust erinnert sowie nicht zuletzt für die Verlässlichkeit, mit der der Verlag den Büchern eine sorgfältige Ausstattung und lebendige Physiognomie verleiht.“

Preisverleihung des Kurt-Wolff-Preises 2006[3]

Außerdem wurde die Verlagstätigkeit durch den Antiquaria-Preis für Buchkultur 2002[4] und den Zillmer-Preis der Hamburgischen Kulturstiftung 1994[5] gewürdigt.

Nachdem Ende Januar 2017 verlautbart war, dass Wagenbach-Wolff die Friedenauer Presse aus Altersgründen Ende März 2017 schließen wolle,[6] wurde kurz vor diesem Termin bekannt, dass das Unternehmen unter dem Dach von Matthes & Seitz Berlin von Andreas Rötzer und Friederike Jacob mit Wirkung ab 1. Juni 2017 weitergeführt werden soll.[7] Derzeit (Stand: Oktober 2018) wird der Verlag von Friederike Jacob geleitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gudrun Blankenburg: Friedenau – Künstlerort und Wohnidyll. Die Geschichte eines Berliner Stadtteils. Frieling, Berlin 2006, ISBN 3-8280-2350-9 (mit Register sowie beiliegender Denkmalkarte).
  • Christel und Heinz Blumensath: Das andere Friedenau – Spaziergänge durch 125 Jahre Kunst-, Literatur- und Baugeschichte. Bezirksamt Schöneberg, Berlin 1996.
  • Alfred Bürkner: Friedenau – Straßen, Häuser, Menschen. Stapp-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-87776-065-1.
  • Stefan Eggert: Spaziergänge in Schöneberg. Berlinische Reminiszenzen. Band 78. Haude & Spener, Berlin 1997, ISBN 3-7759-0419-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlagsmitteilung. Abgerufen am 12. Oktober 2018.
  2. Kurt-Wolff-Preis – Dankrede von Katharina Wagenbach-Wolff. (PDF; 15,4 kB) Abgerufen am 30. Juni 2016.
  3. Willkommen bei der Friedenauer Presse
  4. Antiquaria-Preis
  5. Karl-Heinz Zillmer-Preis für verdienstvolles verlegerisches Handeln.
  6. Aus nach über 50 Jahren: Friedenauer Presse wird Ende März geschlossen In: buchmarkt.de, 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017
  7. Katharina Wagenbachs „Friedenauer Presse“ lebt weiter bei Matthes & Seitz, In: buchmarkt.de, 21. März 2017, abgerufen am 21. März 2017