Friedensglocke (Dessau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedensglocke vor dem Rathaus
Aufstellung in der Zerbster Straße (2002)
Demonstration mit Oberbürgermeister Klemens Koschig

Die Friedensglocke in Dessau-Roßlau ist ein Denkmal für die politische Wende 1989 in der Deutschen Demokratischen Republik.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 1989 fanden in der gesamten DDR friedliche Demonstrationen der Bevölkerung statt. Auch in Dessau kam es seit dem 20. Oktober 1989 zu friedlichen Spontandemonstrationen. Ausgangspunkt waren Friedensgebete in der Johanniskirche. Unter dem Motto „Keine Gewalt“ demonstrierten erst einige hundert, später zehntausende Dessauer.

Am 6. Dezember wurden in der Dessauer Magnetbandfabrik nach einer Betriebsversammlung die Waffen der hier stationierten Kampfgruppen eingesammelt und durch die Volkspolizei abtransportiert.

Am 30. Januar 1990 beschloss der Runde Tisch in Dessau, die eingesammelten Waffen (1250 Sturmgewehre AK-47, 174 leichte Maschinengewehre, 87 Panzerbüchsen und 171 Pistolen) unbrauchbar zu machen. Dies geschah am folgenden Tag mit Hilfe eines Panzers des Pionierregiments Dessau-Alten durch Überrollen. Anschließend wurde der Waffenschrott in einer Dessauer Eisengießerei eingeschmolzen.

Das 1997 gegründete Kuratorium Friedensglocke Dessau e. V. sammelte Spenden, um aus den ehemaligen Waffen eine Friedensglocke entstehen zu lassen. Außerdem fand ein Realisierungswettbewerb zur Gestaltung des Glockenstuhls statt.

Nach langer Lagerung des rund 4,2 Tonnen schweren Stahlbrockens auf dem Hof der katholischen Kirche St. Peter und Paul konnte Ende September 2000 eine Glocke aus dem Waffenstahl gegossen werden.

Nach langem Streit zwischen dem Kuratorium, dem Stadtrat und der Stadtverwaltung über den Standort und die Gestaltung wurde ein einfacher Glockenstuhl aus blaulackierten Stahlträgern für die Friedensglocke errichtet. Seit dem 9. November 2002 hängt die Glocke am Eingang der Ratsgasse, gegenüber dem Rathaus. Sie arbeitet mit einem elektromechanisch betriebenen Klöppel.

Die Friedensglocke ist heute ein Treffpunkt für Friedensgebete und andere Aktionen. Insbesondere zu den Zeiten des Irak-Kriegs und der Anti-Hartz-Demonstrationen fanden hier regelmäßige Treffen statt. Die Friedensglocke wurde anläßlich der Ausstellung "Frieden. Von der Antike bis heute" vor dem LWL Museum für Kunst und Kultur vom 28. April 2018 bis zum 2. September 2018 im Eingangsbereich am Domplatz Münster öffentlich ausgestellt.[1]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Keine Gewalt“
  • „Ich läute für Frieden und Freiheit + Ohne Freiheit kein Frieden + Ohne Frieden keine Freiheit“
Friedensglocke Dessau im Eingangsbereich des LWL Museum für Kunst und Kultur anläßlich der Ausstellung "Frieden. Von der Antike bis heute" vom 28.4. – 2.9.2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Garn: Ausstellungsprojekt Warum die Dessauer Friedensglocke bald in Münster hängt – Quelle: https://www.mz-web.de/29861254 ©2018. MZ, 13. März 18, abgerufen im 27. April 2018.

Koordinaten: 51° 50′ 4,6″ N, 12° 14′ 46,7″ O