Friedfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karpfen, ein Friedfisch

Als Friedfisch bezeichnet man Fischarten, die keine anderen Fische jagen (anders als z. B. Zander) und sich ausschließlich von Insektenlarven sowie Schnecken und Würmern am Grund der Seen oder Flüsse ernähren oder Plankton aus dem Wasser filtern. Daneben zählt man auch die Pflanzenfresser unter den Fischen zu den Friedfischen. Fische, die sich von anderen Fischen ernähren, werden im Gegensatz dazu als Raubfische bezeichnet.

Zu den Friedfischen zählen beispielsweise der Karpfen und die Barbe. Planktonfresser sind z. B. der Hering und einige Coregonen (Felchen, Renken, Maränen), ein mitteleuropäischer Pflanzenfresser ist die Rotfeder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]