Friedrich Brandl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Brandl (* 1946 in Amberg) ist ein bayerischer Lyriker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1961 bis 1964 absolvierte Friedrich Brandl eine Lehre als Industriekaufmann bei der Luitpoldhütte in Amberg. Ab 1965 besuchte er das Spätberufenenseminar St. Matthias mit Gymnasium und Kolleg in Wolfratshausen, eine Einrichtung des Zweiten Bildungswegs, und hat dort 1970 das Abitur erworben. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften in Regensburg begann er 1973 seinen Dienst als Volksschullehrer im Landkreis Ansbach, Mittelfranken. Von 1978 bis 2008 war er Hauptschullehrer im Landkreis Amberg-Sulzbach. Er wohnt in Amberg.

Friedrich Brandl ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • inmitten meiner grünen insel. Gedichte, lichtung verlag, Viechtach 2016, ISBN 978-3-941306-23-3, mit Grafiken von Ina Meillan. 96 Seiten
  • Vastehst me. Bairische Gedichte aus 40 Jahren, lichtung verlag, Viechtach 2014, ISBN 978-3-941306-09-7 (hrsg. von Eva Bauernfeind, Hubert Ettl u. Kristina Pöschl)
  • Glock'n'Roll. lichtung verlag, Viechtach 2012, ISBN 978-3-929517-95-8 (Eine Jugend im Schatten der Martinskirche, mit Illustrationen von Ina Meillan. 144 Seiten, Klappenbroschur)
  • Wieder am Bauzaun. lichtung verlag, Viechtach 2010, ISBN 978-3-929517-91-0 (Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit)
  • kalk. edition mola-mola, Ingelheim am Rhein 2009, ISBN 978-3-9810269-3-1 (gedichte ~ poèmes mit Zeichnungen von Jean-Christophe Meillan)
  • Ziegelgassler. lichtung verlag, Viechtach ISBN 978-3-929517-87-3, (Eine Kindheit nach dem Krieg, mit Illustrationen von Ina Meillan. 144 Seiten, 16 Illustrationen, Klappenbroschur)
  • Zu Fuß auf der Goldenen Straße. Verlag Sankt Michaelsbund, München o. J., ISBN 978-3-939905-18-9 (Eine literarische Wanderung von Pilsen nach Amberg, Friedrich Brandl, Harald Grill, Bernhard Setzwein (184 Seiten, zahlreiche Farbfotos, fest gebunden))
  • Zu Fuß auf der Goldenen Straße. Verlag Sankt Michaelsbund, München o. J., Audio-CD, ISBN 978-3-939905-29-5 (Friedrich Brandl, Bernhard Setzwein, Harald Grill begleitet vom Duo De Clarinettes-Basses, 70 Minuten)
  • granit. edition mola-mola, Amberg 2007, ISBN 3-9810269-2-6 (gedichte | básně mit Fotografien von Jean-Christophe Meillan)
  • schiefer. edition mola-mola, Nürnberg 2005, ISBN 3-9810269-0-X (gedichte • poèmes mit Grafiken von Jean-Christophe Meillan)
  • Flussabwärts bei den Steinen. edition lichtung, Viechtach 2002, ISBN 3-929517-59-0 (Gedichte, 64 Seiten, Broschur)
  • Meine Finga in deina Rindn. edition lichtung, Viechtach 1992/2002, ISBN 3-9802078-6-2 (Gedichte,64 Seiten, Broschur)
  • Zum Nouchdenka. Eigenverlag des Autors, Amberg 1984/1987, (Gedichte)
  • Gedichte in: Wälder - Weite - Wildnis: Nationalpark Bayerischer Wald. (Hrsg. H. Grill, G. Moser, W. Bäuml) Buch&Kunstverlag Oberpfalz, Amberg 2000, ISBN 3-924350-85-X (Gedichte, 120 Seiten, 94 Farbbilder, festgebunden)
  • Gedichte in Waldland - Poetische Streifzüge durch den Bayer. Wald (Hrsg. Bruno Mooser), edition lichtung, Viechtach 1999, ISBN 3-929517-34-5 (96 Seiten, 57 S/W-Fotos, festgebunden)
  • Gedichte in: Oberpfalz, Hrsg. Hubert Ettl/ Harald Grill, edition lichtung, Viechtach 1995, ISBN 3-929517-07-8 (Reise-Lesebuch, 180 Seiten, 90 S/W-Fotos, festgebunden)
  • Gedichte in: Steinsiegel, Hrsg. Erika Eichenseer, Buch&Kunstverlag Oberpfalz, Amberg 1993, ISBN 3-924350-29-9 (Gedichte und Geschichten aus der Oberpfalz, 232 Seiten, 8 Farbtafeln, festgebunden)
  • Gedichte in: Zwischen Radbuza und Regen. Hrsg. F. Fabian, J. Hruby, B. Setzwein, Buch&Kunstverlag Oberpfalz, Amberg 1993, ISBN 3-924350-32-9 (Ein bayrisch-böhmisches Lesebuch, 148 Seiten, 59 Duotone-Bilder, festgebunden)
  • Gedichte in: Wackersdorf. Andreas-Haller-Verlag, Passau 1986, ISBN 3-88849-021-9 (Bilder und Texte aus dem Widerstand)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz: die Preisträger 2000–…, Bezirk Oberpfalz.